Schiedsrichter-Debatte

DFB setzt Hellmut Krug als Videobeweis-Chef ab

Ex-Schiedsrichter Hellmut Krug

Ex-Schiedsrichter Hellmut Krug

Foto: Imago/ActionPictures

Verband reagiert bei Krisensitzung auf Vorwürfe gegen den Projektleiter. Ersetzt wird Krug durch Schiedsrichter-Boss Fröhlich.

Frankfurt/Main. Hellmut Krug ist nicht mehr Projektleiter Videobeweis beim Deutschen Fußball-Bund. Dies teilte der DFB am Montag nach einer Krisensitzung in Frankfurt mit. Krug wird künftig durch Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich ersetzt. Unterstützt wird dieser im operativen Bereich durch Florian Götte, den Abteilungsleiter Schiedsrichterwesen im DFB.

Der DFB stellte zudem klar, dass Krug wie auch die anderen Supervisoren „künftig während der Spiele keine direkteKommunikation mehr mit den Video-Assistenten haben werden“. Der 61-Jährige soll aber in dem Gesamtprojekt weiter engagiert bleiben und sich auf die inhaltliche Analyse und die fachliche Dokumentationkonzentrieren sowie wie bisher die Berichterstattung an dasinternationale Regelboard IFAB leisten. Krug selbst wollte sich auf dpa-Anfrage nicht dazu äußern. Zuerst hatte die „Sport Bild“ über die Entscheidung berichtet.

Vorwürfe zu Spiel Schalke gegen Wolfsburg

Gegen Krug waren am Wochenende Vorwürfe laut geworden, wonach er in seiner Funktion als Projektleiter Videobeweis und Supervisor beim Bundesligaspiel VfL Wolfsburg gegen Schalke 04 zweimal in die Entscheidung des zuständigen Video-Assistenten eingegriffen haben soll. Beide Entscheidungen kamen laut „Bild am Sonntag“ Schalke zugute, aus dessen Stadt Gelsenkirchen der frühere Fifa-Referee kommt. Krug und der beteiligte Video-Assistent Marco Fritz wiesen das jedoch zurück.

Krug hatte zuletzt auch seinen Platz in der DFB-Schiedsrichterkommission Elite verloren, nachdem Referee Manuel Gräfe schwere Anschuldigungen gegen ihn und seinen Funktionärskollegen Herbert Fandel erhoben hatte.