Fussball-Ticker

Fünf Fehlschüsse: Elfmeterschützen schwach, wie nie

Verschoss einen Strafstoß gegen Rene Adler:: Gladbachs Andre Hahn

Verschoss einen Strafstoß gegen Rene Adler:: Gladbachs Andre Hahn

Foto: dpa

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

So schlecht haben die Elfmeterschützen in der Bundesliga-Geschichte noch nie an einem Wochenende gezielt. Leipzigs Emil Forsberg vergab zum Abschluss des siebten Spieltages am Sonntag im Spiel beim VfL Wolfsburg bereits den fünften Strafstoß. Damit war der Negativ-Rekord perfekt: So viele verschossene Elfmeter gab es in der Bundesliga-Historie bislang noch nie an einem Spieltag.

Den Auftakt machte Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang am Freitag beim 1:1 gegen Hertha BSC, Torwart Rune Jarstein hielt. Gleich zweimal patzte am Samstag Borussia Mönchengladbach beim 0:0 gegen den Hamburger SV. André Hahn scheiterte zunächst an HSV-Keeper René Adler, dann traf Lars Stindl die Latte. Beim 2:1-Sieg vom FSV Mainz 05 gegen Darmstadt 98 im ersten Sonntagsspiel war Antonio-Mirko Colak am Mainzer Torhüter Jonas Lössl gescheitert. Der Leipziger Forsberg schob seinen Elfmeter am Tor vorbei.

Allofs-Galopper Langtang gewinnt Preis des Winterfavoriten

Der neue Winterfavorit des deutschen Turfs heißt Langtang und steht im Besitz von Klaus Allofs, dem Manager des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Der zwei Jahre alte Hengst, der Allofs gemeinsam mit dem Gestüt Fährhof gehört, war am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln das dominierende Pferd im gleichnamigen Preis des Winterfavoriten und ist nun einer der großen Hoffnungsträger des deutschen Turfs für die kommende Saison.

Geritten von seinem Jockey Jozef Bojko setzte sich Langtang in dem mit 155 000 Euro dotierten Rennen gegen Fulminato unter Dennis Schiergen und Real Value mit Stephen Hellyn durch. Der von Andreas Wöhler in Gütersloh trainierte Langtang ist nun auch der vorläufige Favorit für das Deutsche Derby im kommenden Juli in Hamburg. Das Besitzerteam mit Allofs und dem Gestüt Fährhof kassierte 85 000 Euro Siegprämie.

96 verliert Topspiel

Hannover 96 hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Niedersachsen unterlagen am Sonntag im Top-Spiel des Tages bei Union Berlin mit 1:2 und fielen auf den dritten Platz zurück. Union verbesserte sich durch die Treffer von Collin Quaner und Philipp Hosiner auf den fünften Platz . Felix Klaus traf für die Gäste. Spitzenreiter Eintracht Braunschweig tritt im Montagsspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern an. Für eine Überraschung sorgte Fortuna Düsseldorf. Die Rheinländer gewannen durch die Treffer von Rouwen Hennings, Ihlas Bebou und Marcel Sobottka mit 3:1 (3:0) bei München 1860 und kamen damit zum ersten Auswärtssieg der Saison.

Der 1. FC Nürnberg siegte durch Treffer von Guido Burgstaller (2) und Tim Matvaz 3:0 beim Karlsruher SC, der durch Enrico Valentini noch einen Foulelfmeter vergab. Wegen Pyrotechnik aus dem Nürnberger Zuschauerblock musste die Partie einige Minuten unterbrochen werden.

Der FC St. Pauli unterlag bereits am Freitagabend am Millerntor mit 1:2 gegen Erzgebirge Aue und bleibt damit Tabellenletzter.

Dortmund mit Sokratis und Piszczek nach Lissabon

Borussia Dortmund ist am Sonntag mit den zuletzt verletzten Abwehrspielern Sokratis und Lukasz Piszczek zum Champions-League-Spiel bei Sporting Lissabon aufgebrochen. Dadurch verkleinern sich die Sorgen von Trainer Thomas Tuchel vor der Begegnung am Dienstag (20.45 Uhr) in Portugal zumindest ein bisschen. Tuchel muss allerdings immer noch neun verletzte Profis ersetzen, Mikel Merino und Park Joo-Ho sind zudem für die Königsklasse nicht gemeldet worden.

Drittligist freut sich auf Real Madrid

Wenn das mal keine extastische Freude ist. Vor dem Fernseher warten die Fußballer des spanischen Drittligisten Cultural Leonesa auf ihren Gegner. Dann wird tatsächlich Real Madrid als Gegner gezogen und die Spieler flippen völlig aus. Die Mannschaft aus Leon kann sich jetzt auf Cristiano Ronaldo, Toni Kroos und Co freuen. Am 256. Oktober gastieren die Königlichen dann bei dem Drittligisten. Das Rückspiel im Estadio Bernabeu findet Ende September statt.

Celtic für Duell mit Gladbach gewappnet

Die Gegner der vier Bundesliga-Clubs in der Königsklasse haben vor den anstehenden Duellen nur teilweise erfolgreiche Generalproben gefeiert. Bayern Münchens Kontrahent PSV Eindhoven kam nur zu einem 1:1 gegen Heracles Almelo, Tottenham Hotspur verpasste vor dem Spiel bei Bayer Leverkusen den Sprung an die Tabellenspitze. Nur Borussia Mönchengladbachs Gegner Celtic Glasgow präsentierte sich in der schottischen Liga gut in Form. Sporting Lissabon dürfte Borussia Dortmund gut ausgeruht empfangen.

Der niederländische Titelträger Eindhoven belegt in der Tabelle der Eredivisie aktuell nur den vierten Platz. Gegen Almelo geriet die PSV durch Samuel Armenteros (39. Minute) in Rückstand, bevor Gastón Pereiro zwei Minuten später der Ausgleich gelang (41.). Vor der Partie am Mittwoch (20.45 Uhr) in der ausverkauften Münchner Arena liegen die Bayern in Gruppe D mit drei Punkten auf Platz zwei. Eindhoven hat nach zwei Spieltagen erst einen Zähler auf dem Konto.

Tottenham Hotspur liegt in der Königsklassen-Gruppe E mit drei Zählern hinter AS Monaco (4) und vor Bayer Leverkusen (2) auf Rang zwei. Die Spurs kamen vor dem Duell mit Bayer am Dienstag bei West Bromwich Albion nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. West Brom war durch Nacer Chadli (82.) in Führung gegangen. Englands Nationalspieler Dele Alli (89.) rettete Tottenham kurz vor Schluss einen Punkt.

Celtic Glasgow feierte in der Scottish Premiership vor dem Duell mit Gladbach am Mittwoch seinen dritten Sieg in Serie. Scott Sinclair (18.) und Moussa Dembelé per Elfmeter (87.) trafen zum 2:0 (1:0) gegen den FC Motherwell. Celtic, das in der Königsklasse nach zwei Spieltagen einen Zähler und damit einen Punkt mehr als die Borussia auf dem Konto hat, ist damit weiter souveräner Tabellenführer in Schottland.

Borussia Dortmunds Gegner Sporting Lissabon dürfte gut ausgeruht in die Partie am Dienstag gehen. Der derzeitige Dritte der portugiesischen Liga gewann bereits am Donnerstag in der dritten Pokalrunde 1:0 (1:0) beim Zweitligisten FC Famalicao.

Skomina pfeift Dortmund in Lissabon

Der Slowene Damir Skomina leitet am Dienstag das Champions-League-Spiel zwischen Sporting Lissabon und Borussia Dortmund. Das gab die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Sonntag bekannt. Der 40-Jährige ist ein erfahrener Referee. Bei der EM in Frankreich pfiff Skomina vier Begegnungen.

Der Türke Cüneyt Cakir kommt derweil beim Spiel zwischen Bayer Leverkusen und Tottenham Hotspur am Dienstag (beide 20.45 Uhr/Sky) zum Einsatz. Der 39-Jährige leitete bei der EM in Frankreich drei Spiele.

Reumütiger Stafylidis - Embolo raus bis 2017

Die schwere Verletzung von Millioneneinkauf Breel Embolo machte für Markus Weinzierl das erste Wiedersehen mit dem FC Augsburg im Jahr der Trennung zum totalen Ärgernis. Richtig wütend war der Trainer des FC Schalke 04 nach dem unbefriedigenden 1:1 (0:0) auf seinen Ex-Spieler Konstantinos Stafylidis, der das Schweizer Sturmtalent übermotiviert und kopflos umgegrätscht hatte.

Der 19-jährige Embolo musste nach dem fiesen Tritt an der Seitenlinie ins Krankenhaus eingeliefert und gleich operiert werden. Mit einem Knöchelbruch am linken Fuß wird er Schalke bis ins neue Jahr fehlen. „Das überschattet den Tag. Das ist ein ganz großer Schlag, den wir verdauen müssen“, stöhnte Sportvorstand Christian Heidel.

„Ich weiß, dass er seine Gedanken nicht koordiniert. Er sieht einfach den Ball und hat Aggressivität. Absicht unterstelle ich ihm nicht, aber Dummheit“, lautete die harte Anklage, die Weinzierl spontan vor der Kamera des Pay-TV-Senders Sky gegen Stafylidis erhob.

Der Grieche wehrte sich und beteuerte: „Ich schwöre, dass ich ihn nicht treffen wollte.“ Aber selbst FCA-Coach Dirk Schuster bat die Schalker öffentlich um Entschuldigung und meinte, dass sich Stafylidis „in der Situation ein bisschen dämlich angestellt hat“. Am Sonnabendabend entschuldigte sich der griechische Nationalspieler noch einmal auf seinem Instagram-Account bei dem Schweizer.

FC Augsburg hofft auf rasche Rückkehr von Torjäger Finnbogason

Der FC Augsburg hofft auf eine rasche Rückkehr seines Torjägers Alfred Finnbogason. Der Nationalspieler aus Island fehlte am Samstag beim 1:1 in der Fußball-Bundesliga gegen den FC Schalke 04. Finnbogason habe nach den jüngsten Länderspielen über Adduktorenprobleme geklagt, berichtete Manager Stefan Reuter: „Ich hoffe, dass sich das zeitnah legt.“ Es habe keinen Sinn gemacht, den 27 Jahre alten Angreifer angeschlagen auf die Ersatzbank zu setzen. Die Augsburger treten am kommenden Samstag beim SC Freiburg an.

Ex-Nationalspieler Beck: Nie an Abschied aus Istanbul gedacht

Der frühere Nationalspieler Andreas Beck hat auch nach den Anschlägen in Istanbul und dem Putschversuch nie einen Abschied aus der türkischen Metropole erwogen. „Nicht eine Sekunde“ habe er mit diesem Gedanken gespielt, sagte der Außenverteidiger von Besiktas der „Bild am Sonntag“. „Wir fühlen uns in Istanbul sehr sicher. Das liegt auch an den Menschen hier, die haben etwas Pragmatisches an sich und sehr viel Lebensfreude.“

Sein ehemaliger Teamkollege Mario Gomez hatte in der Sommerpause erklärt, wegen „der politischen Situation“ nicht zum türkischen Meister zurückkehren zu wollen und war zum VfL Wolfsburg gewechselt. „Schade, dass er weg ist“, sagte der 29 Jahre alte Beck. „Jeder muss das für sich selbst entscheiden. Ich will nicht weg aus Istanbul.“ Im Juli war ein Putschversuch von Teilen des türkischen Militärs gescheitert.

Beck war zur Saison 2015/16 von der TSG 1899 Hoffenheim zu Besiktas gewechselt. Der Spitzenclub hat nach sieben Spieltagen in der türkischen Liga noch nicht verloren und ist auch in der Champions League bislang ungeschlagen.