Nach 2:2 in Frankfurt

Rummenigge, Ancelotti und Lahm hauen auf den Putz

Mangelnde Einstellung? Bayerns Trainer Carlo Ancelotti (M.) schickt seine Spieler nach einer Rangelei wieder an die Arbeit

Mangelnde Einstellung? Bayerns Trainer Carlo Ancelotti (M.) schickt seine Spieler nach einer Rangelei wieder an die Arbeit

Foto: Frank Rumpenhorst / dpa

Rekordmeister schwächelt weiter. Bayerns Vorstandschef kritisiert die Münchner Profis harsch. Trainer Ancelotti pflichtet ihm bei.

Frankfurt/Main. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Leistung des FC Bayern München beim 2:2 (1:1)-Unentschieden bei Eintracht Frankfurt mit deutlichen Worten kritisiert. „So, wie wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, war das nicht Bayern München“, sagte der 61-Jährige am Sonnabend nach diesem Bundesliga-Spiel. Seine Mannschaft müsse „mit einer anderen Einstellung auf den Platz gehen. Die hat in der ersten Halbzeit nicht gestimmt.“

Der deutsche Meister führt die Tabelle der Fußball-Bundesliga noch immer mit zwei Punkten Vorsprung an. In den vergangenen drei Spielen in der Bundesliga und in der Champions League blieben die Bayern jedoch ohne Sieg. Am Mittwoch geht es im internationalen Wettbewerb mit einem Heimspiel gegen den niederländischen Meister PSV Eindhoven weiter. „Wir müssen schnell eine andere Gangart zeigen, schon am Mittwoch. Sonst haben wir ein Problem“, sagte Rummenigge.

Auch Ancelotti und Lahm kritisieren

Trainer Carlo Ancelotti teilte die Kritik seines Vorstandschefs. „Wir haben nicht gut gespielt und wir haben keine gute Einstellung gezeigt“, sagte auch der Italiener nach dem Spiel in Frankfurt. Auch Kapitän Philipp Lahm sagte, die Einstellung habe "bei allen" gefehlt.

"Wenn man denkt, dass es statt mit einhundert Prozent mit weniger geht, dann läuft man Gefahr, die Zweikämpfe zu verlieren und nicht die Kontrolle über das Spiel zu haben. Das ist uns allen heute passiert“, urteilte der 32-Jährige. "Gut gespielt haben wir nicht", befand Thomas Müller

In Frankfurt hatte der FC Bayern in der Tat große Probleme. Trotz der frühen Führung durch Arjen Robben (10.) brachten die Münchner keine Ruhe ins Spiel, sie gaben den Ball häufig im Mittelfeld her und verloren wichtige Zweikämpfe.

Längste Schwächephase seit Mitte 2015

Nach dem 1:1 durch Szabolcs Huszti (43.) schien eine Niederlage möglich, doch Nationalspieler Joshua Kimmich (62.) brachte die Münchner kurz vor einer Gelb-Roten Karte gegen Huszti (65.) erneut in Führung. In Unterzahl glich Marco Fabián (78.) für die Eintracht noch aus.

Am Ende standen für die Bayern erstmals zwei Gegentore in der Ära Ancelotti und der Ausbau der Schwächephase. Drei Spiele in Folge nicht gewinnen konnten der Rekordmeister letztmals im April und Mai 2015 unter dem damaligen Trainer Pep Guardiola.

Statistik

Frankfurt: Hradecky - Chandler, Hector (70. Tarashaj), Abraham, Vallejo, Oczipka - Huszti, Mascarell - Fabian, Rebic (67. Hasebe) - Meier (77. Hrgota). - Trainer: Kovac

München: Neuer - Lahm, Jerome Boateng, Hummels, Alaba - Kimmich, Alonso (46. Sanches), Thiago - Robben (67. Rafinha), Thomas Müller, Coman (67. Lewandowski). - Trainer: Ancelotti

Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)

Tore: 0:1 Robben (10.), 1:1 Huszti (43.), 1:2 Kimmich (62.), 2:2 Fabián (78.)

Zuschauer: 49.500 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Hradecky, Chandler, Hector, Huszti (2) - Lahm, Sanches, Alonso, Hummels (2)

Gelb-Rote Karte: Huszti wegen unsportlichen Verhaltens (65.)