Tennis

Alexander Zverev sagt erneut kurzfristig ab

Da legst di' nieder: Alexander Zverev nach seiner Turniersieg-Premiere in St. Petersburg

Da legst di' nieder: Alexander Zverev nach seiner Turniersieg-Premiere in St. Petersburg

Foto: dpa

Hamburger Youngster fühlt sich nach seinem ersten Turniersieg auf der ATP-Tour müde. Damit ist in Shenzhen nur sein Bruder am Start.

Shenzhen/Hamburg. Eigentlich hätte er am Mittwoch um 8 Uhr deutscher Zeit aufschlagen sollen, doch kurz vor seinem Einstieg bei den Shenzhen Openj hat der Hamburger Tennisprofi Alexander Zverev den Start beim chinesischen ATP-Turnier abgesagt.

Der 19-Jährige nannte unmittelbar vor seinem Erstrunden-Match gegen den Japaner Yoshihito Nishioka Müdigkeit als Grund für seinen Verzicht. In der vergangenen Woche hatte Zverev noch in St. Petersburg mit einem Sieg im Finale gegen US-Open-Sieger Stan Wawrinka (6:2, 3:6, 7:5) seinen ersten Profititel gewonnen. Mit 19 Jahren und 158 Tagen war die deutsche Nummer eins damit der jüngste Turniersieger seit dem Kroaten Marin Cilic 2008 und der jüngste deutsche seit Boris Becker 1985.

Zverev: "Ich habe alles versucht"

„Ich habe alles versucht, aber ich fühle mich noch nicht hundertprozentig fit“, sagte Zverev, der bei der mit 704.140 Dollar dotierten Veranstaltung in Shenzhen an Nummer fünf gesetzt war. In China bleibt damit nur noch Zverevs älterer Bruder Mischa im Rennen, der am Mittwoch im Achtelfinale auf den Italiener Fabio Fognini trifft.

Es ist nicht die erste überraschende Absage von Alexander Zverev in der jüngeren Vergangenheit. Ende Juli hatte sein spontaner Verzicht auf die Olympischen Spiele in Rio zu einer Debatte geführt, anschließend sorgte auch seine Absage an das deutsche Davis-Cup-Team für Wirbel. Aktuell wird die Nachwuchshoffnung als bester Deutscher auf Position 24 der Tennis-Weltrangliste geführt.