Olympische Sommerspiele

Fast 80 Prozent der Sportstätten in Rio sind fertig

Die Maskottchen der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016

Die Maskottchen der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016

Foto: Alex Ferro / Rio 2016 / Ho / dpa

Die Spielstätten in Rio sind zu 80 Prozent fertig. IOC-Vizepräsident fordert nun, die Rahmenbedingungen für Olympia zu schaffen.

Lausanne.  Knapp acht Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro sind nach Angaben des Organisationskomitees fast 80 Prozent der Wettkampfstätten fertiggestellt. Das teilte OK-Chef Carlos Nuzman auf der Exekutivsitzung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Mittwoch in Lausanne mit. „Vor ein, zwei Jahren haben wir alle über den Deodoro-Sportkomplex und die Testwettkämpfe gesprochen. Heute können wir sagen: Wir sind auf dem Weg“, sagte Nuzman.

Die Fortschritte bei den Bauten wurden auch vom IOC attestiert. „Es hat massive Verbesserungen in den letzten Monaten gegeben. Die Wettkampfstätten wurden geliefert. Nun müssen die Rahmenbedingungen geschaffen werden“, sagte IOC-Vizepräsident Craig Reedie.

Dabei wird Brasilien allerdings von der Wirtschaftskrise schwer getroffen. „Sie haben politische und wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die Inflation liegt bei zehn Prozent. Das beeinflusst die Spiele. Es sind große Herausforderungen“, betonte Reedie. Über Kürzungen sei aber nicht gesprochen worden, ergänzte Nuzman, der sich in Sachen Wasserverschmutzung zuversichtlich zeigte. Rios Bürgermeister Eduardo Paes war am Mittwoch per Videokonferenz zugeschaltet.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport