VfB-Torjäger

Ginczek droht nach Bandscheibenvorfall Operation

Fußball: Bundesliga - 7. Spieltag: VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart (Baden-Württemberg) am 26.09.2015. Stuttgarts Daniel Ginczek läuft nach dem Tor zum 1:2 durch Elfmeter mit dem Ball zurück. Foto: Daniel Maurer/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Fußball: Bundesliga - 7. Spieltag: VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart (Baden-Württemberg) am 26.09.2015. Stuttgarts Daniel Ginczek läuft nach dem Tor zum 1:2 durch Elfmeter mit dem Ball zurück. Foto: Daniel Maurer/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Foto: Daniel Maurer / dpa

Wie der VfB Stuttgart kurz vor dem Duell mit Hoffenheim per Twitter mitteilte, könnte der Stürmer bis Weihnachten ausfallen.

Stuttgart. Torjäger Daniel Ginczek vom VfB Stuttgart droht wegen eines Bandscheibenvorfalls eine lange Pause. Der 24-Jährige muss möglicherweise operiert werden. „Das ist so eine heikle Sache, dass sich unsere Ärzte auch noch andere Meinungen einholen“, sagte Sportvorstand Robin Dutt am Samstag nach dem 2:2 (0:1) der Schwaben im Derby der Fußball-Bundesliga bei 1899 Hoffenheim.

Wie der VfB kurz vor dem Duell per Twitter mitteilte, könnte der Stürmer bis Weihnachten ausfallen. Ginczek ist mit bislang drei Toren in dieser Saison der erfolgreichste Spieler des VfB. „Er hat eine Verletzung im Halswirbelbereich. Das bedeutet wahrscheinlich, dass er bis zum Ende der Hinrunde ausfallen wird“, sagte VfB-Trainer Alexander Zorniger vor der Partie dem TV-Sender Sky. „Das war gestern Abend schon ein Schock für uns.“

Ginczek habe am Freitag große Schmerzen gehabt, der Wirbel habe auf das Knochenmark gedrückt, sagte Dutt. Zorniger sprach davon, dass Ginczek vor drei Wochen schon einmal unter Beeinträchtigungen gelitten habe, jetzt würde die Vorwölbung deutlich auf den Nerv drücken.