Champions-League-Ticker

Final-Countdown: Dirk Nowitzki setzt auf den FC Bayern

| Lesedauer: 25 Minuten

Der Final-Countdown: Nach den letzten Proben beginnt der Spannungsaufbau für Wembley. Alle News finden Sie hier im Champions-League-Ticker.

+++ Doping-Kontrolleure beim FC Bayern vor dem Finale +++

19.33 Uhr: Zehn Fußball-Profis des FC Bayern mussten sich einen Tag vor der Abreise zum Champions-League-Finale nach dem letzten Training in München noch einer unangemeldeten Doping-Kontrolle unterziehen. Das sei „natürlich lästig“ gewesen, berichtete Trainer Jupp Heynckes am Donnerstag in den vereinseigenen „FCB News“. Die Kontrollen habe man in den letzten Wochen der Saison „permanent gehabt“, ergänzte Heynckes. Welche Spieler eine Urinprobe abgeben mussten, wurde nicht bekanntgemacht. Die Bayern fliegen am Freitagvormittag nach London, wo sie tags darauf im Wembleystadion im deutschen Königsklassen-Finale gegen Borussia Dortmund antreten.

+++ Merkel und Hoeneß auf der Ehrentribüne? Ministerium: Sache der Uefa +++

18.10 Uhr: Es kann Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Samstag auf der Ehrentribüne im Londoner Wembley-Stadion passieren, nicht allzu weit weg von Bayern-Präsident Uli Hoeneß zu sitzen. Welche Schlussfolgerungen denn die Regierung ziehe, dass der mit einer Steueraffäre belastete Präsident der Münchener auf der Ehrentribüne sitzen werde, wollte Viola von Cramons, sportpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, wissen.

Für die Regierung antwortete das Bundesinnenministerium, Merkel folge einer Einladung von Uefa-Präsident Michel Platini. „Die Bundesregierung zieht keine Schlussfolgerungen aus der Besetzung der Ehrentribüne“, hieß es in dem am Donnerstag von den Grünen bekanntgemachten Schreiben. Die Bayern spielen am Samstag gegen Borussia Dortmund im ersten deutschen CL-Finale.

Merkel hatte sich von Hoeneß nach dessen Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung distanziert. „Viele Menschen sind jetzt enttäuscht von Uli Hoeneß, die Bundeskanzlerin zählt auch zu diesen Menschen“, hatte Regierungssprecher Steffen Seibert im April gesagt, als die Affäre bekanntgeworden war.

Die fußballbegeisterte Kanzlerin ist neutral und freut sich auf ein schönes Spiel. Für welche Mannschaft sie die Daumen drücken werde? „Ich bin deutsche Bundeskanzlerin und sage: Deutschland.“

+++ Champions-League-Fanmeile: Duschen in rot und gelb +++

17.30 Uhr: Fußballfans können auf der Fanmeile in Berlin beim Champions-League-Finale Farbe bekennen: An einer Dusche der Eingänge zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule können sie die Vereinsfarben ihrer Clubs wählen. Wer in neutraler Kleidung durch eine spezielle Vorrichtung geht, wird mit Pulver in der Farbe Gelb für Borussia Dortmund oder Rot für den FC Bayern München besprüht.

+++ Mann fällt auf Ticketbetrug rein – 5000 Euro weg +++

15.54 Uhr: Das Champions-League-Finale ist ihm 5000 Euro Wert gewesen. Doch ein Mann aus dem Eichsfeldkreis ging Betrügern auf den Leim: Keine Tickets, Geld weg. Der 29-Jährige habe vier der heiß begehrten Karten für das Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München im Internet bestellt, teilte die Polizei Nordhausen am Donnerstag mit. Demnach überwies er 5000 Euro auf ein Konto in England. Doch die Karten für das Spiel im Londoner Wembley-Stadion an diesem Sonnabend kamen nicht wie vereinbart an. Der angebliche Verkäufer sei nicht mehr zu erreichen. Es gebe nur sehr wenig Hoffnung, den Täter zu erwischen, sagte ein Sprecher der Polizei.

+++ Großes Fußballfest auf der Berliner Final-Fanmeile erwartet +++

15.11 Uhr: Fünf Videoleinwände und jede Menge Live-Musik: Das Champions-League-Finale auf der Berliner Fanmeile am Sonnabend soll ein großes Fußballfest werden. „Wir setzen auf eine Mischung aus Fußball, Party, Spielen und Unterhaltung“, sagte Veranstalter Rainer Wohlthat am Donnerstag zum Programm. Bei gutem Wetter werden bis zu 250.000 Menschen zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule zum Spiel des FC Bayern Münchens gegen Borussia Dortmund erwartet. „Auch bei schlechterem Wetter werden noch mehrere zehntausend Menschen kommen.“ Auf der Bühne sind am Nachmittag Musiker und Bands wie Jürgen Drews, Thomas Godoj, Buddy und Die Atzen sowie das kanadische Duo Makeshift Innocence auftreten. „Wir erwarten nicht nur Fußballfans sondern auch ganz viele Leute, die das Fest feiern wollen“, sagte Wohlthat. Die Meile werde bis 30 Minuten nach Abpfiff der Begegnung um die europäische Fußballkrone geöffnet bleiben. Das Ende der Feier hänge von der Entscheidung der Sicherheitskräfte ab. Ein mit der Polizei abgestimmtes Sicherheitskonzept soll laut Veranstalter für eine friedliche Feier sorgen. Die Besucher dürfen keine Glasflaschen oder Feuerwerkskörper mit in den abgesperrten Bereich nehmen. Fußballfans gelangen nur durch fünf kontrollierte Eingänge auf die Fanmeile.

+++ Nowitzki setzt auf Neuer und Co.: „Ich sage 3:1 für Bayern“ +++

14.31 Uhr: Das Champions-League-Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund zieht auch Basketball-Superstar Dirk Nowitzki im fernen Dallas in seinen Bann. „Ich werde es zu Hause mit ein paar Fußi-Kollegen anschauen“, sagte Nowitzki. Der Würzburger drückt im deutschen Duell den Bayern die Daumen. „Ich mag Klopp, Reus und Götze sehr gern. Aber ich werde natürlich Manuel Neuer die Daumen drücken“, sagte Nowitzki, der mit dem Bayern-Torwart am 23. Juni ein Benefiz-Duell in seiner fränkischen Heimatstadt organisiert hat. „Ich glaub die Bayern werden das Ding nach Hause schaukeln. Sie sind einfach zu tief und gut besetzt. Und Götze ist jetzt auch noch verletzt“, sagte der Kapitän der Dallas Mavericks, der das Fußball-Geschehen in Deutschland trotz der Zeitverschiebung intensiv verfolgt. „Ich sage 3:1 für Bayern“, tippte Nowitzki.

+++ „Für Holger!“ FC Bayern schickt Badstuber Trikot in die USA +++

14.06 Uhr: „Für Holger!“ Unter diesem Motto tritt Rekordmeister Bayern München am Sonnabend zum „German Endspiel“ in der Champions League an. Die Münchner schickten ihrem am Mittwoch erneut am Kreuzband operierten Kollegen Holger Badstuber am Donnerstag beste Genesungswünsche in die USA - und ein rotes Trikot. Das Shirt mit Badstubers Nummer 28 gleicht den Hemden, die die Bayern-Profis im Wembley-Stadion tragen werden. Auf die Brust sind Spielpaarung, Datum und Spielort aufgedruckt. „Das wäre Holgers Trikot gewesen“, sagte Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger, der hofft, dass Badstuber das Shirt im Krankenhaus anzieht, wenn er das Spiel verfolgt. „Was Holger passiert ist, ist eine sehr harte Nummer. Wir hoffen und gehen davon aus, dass Holger zurückkommt. Er ist ein sehr guter Fußballer und Mensch, das soll eine kleine Hilfe sein“, sagte Schweinsteiger weiter. Wie am Vortag Franck Ribery war auch er in einem orangefarbenen Pullover mit der Nummer 28 auf der Brust zur Pressekonferenz an der Säbener Straße erschienen. „Holger ist ja zur Zeit nicht da, deshalb ist der Pullover da“, sagte er. Der 24 Jahre alte Badstuber muss nach dem Eingriff im rechten Knie in Vail/US-Bundesstaat Colorado mit einem Ausfall von zehn Monaten rechnen. Er hatte sich am 1. Dezember 2012 im Heimspiel gegen Borussia Dortmund (1:1) erstmals schwer verletzt. Ob der Nationalspieler, der bereits das Champions-League-Endspiel 2012 (wegen einer Gelbsperre) verpasst hatte, rechtzeitig bis zur WM wieder fit wird, ist fraglich.

+++ BVB gegen Bayern in der Liga sechsmal unbesiegt +++

13.38 Uhr: Borussia Dortmund ist in der Bundesliga seit sechs Spielen gegen Rekordmeister Bayern München ungeschlagen und landete dabei vier Siege. Zuletzt trennten sich die Champions-League-Finalisten in Dortmund 1:1. - Die letzten Begegnungen der Champions-League-Finalisten im Überblick:

BUNDESLIGA

3. Oktober 2010, Borussia Dortmund - Bayern München 2:0 (0:0)

26. Februar 2011, Bayern München - Borussia Dortmund 1:3 (1:2)

19. November 2011, Bayern München - Borussia Dortmund 0:1 (0:0)

11. April 2012, Borussia Dortmund - Bayern München 1:0 (0:0)

1. Dezember 2012, Bayern München - Borussia Dortmund 1:1 (0:0)

4. Mai 2013, Borussia Dortmund - Bayern München 1:1 (1:1)

DFB-POKAL

Endspiel am 12. Mai 2012, Borussia Dortmund - Bayern München 5:2 (3:1)

Viertelfinale am 27. Februar 2013, Bayern München - Borussia Dortmund 1:0 (1:0)

+++ Bayern sehnen Finale herbei – „Wir wollen alle jetzt nach London“ +++

13.15 Uhr: Die Profis des FC Bayern sind froh, dass die Vorbereitung auf das Champions-League-Finale in die Endphase geht. „Wir wollen alle jetzt nach London und das Spiel spielen“, sagte Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger am Donnerstag nach dem letzten Training in München. Der Nationalspieler ist fest von einem Final-Triumph am Sonnabend gegen Borussia Dortmund überzeugt: „Wir haben in dieser Saison einen absolut großen Schritt zur Perfektion gemacht. Es liegt nur an uns.“ Der Ausfall von Mario Götze schwäche den BVB, meinte Schweinsteiger: „Mir tut sein Ausfall leid. Ich habe es am liebsten, wenn die besten Spieler auf dem Platz stehen.“

+++ „Schal des Südens“: 1,6 Kilometer für den Bayern-Sieg +++

12.38 Uhr: Zum Champions-League-Finale haben Anhänger des FC Bayern München einen überdimensionalen, mehr als 1,6 Kilometer langen Fanschal gestrickt. Mehr als 2000 Fans haben am Schal mitgearbeitet, wie der Radiosender „Bayern 3“, der zu der Aktion aufgerufen hatte, am Donnerstag in München mitteilte. Die ganz genaue Länge: 1618,4 Meter – das entspricht der fünffachen Höhe des Pariser Eiffelturms. Damit ist der Schal nach Angaben des Bayerischen Rundfunks der bislang längste FC-Bayern-Fanschal aller Zeiten. Unter den Absendern waren Kindergärten, Altenheime, Kinder, die ihre Großeltern eingespannt hatten – und sogar ein Männer-Strick-Stammtisch. Sogar ein Bayern-Fan aus Thailand habe gestrickt, sein Päckchen sei rechtzeitig eingetroffen. Neben rot-weißen und bis zu zehn Meter langen Strecken gab es nach BR-Angaben auch eingestrickte oder aufgebügelte Logos, Spielernamen, die Schriftzüge „Good Luck“ oder „Wembley“, weiß-blaue bayerische Rauten, goldene Champions-League-Sterne – und einen rot-weißen Teddybären. Unter allen Einsendungen verloste „Bayern 3“ eine Reise zum Endspiel. Der Preis ging an eine Frau aus Markt Indersdorf bei Dachau. Sie hatte den Schal nur gestrickt, damit ihr Bruder Johannes und der fußballbegeisterte Mann ihrer besten Freundin das Finale gemeinsam vor Ort erleben können.

+++ Breitner: FC Bayern gewinnt, BVB „mit dem zittrigen Arm eines Tennisspielers“ +++

12.20 Uhr: Nach Ansicht des ehemaligen Weltmeisters Paul Breitner kann nichts einen Sieg von Bayern München im „German Endspiel“ der Champions League in Wembley gegen Borussia Dortmund verhindern. „Ich war noch nie so überzeugt, dass unsere Mannschaft gewinnt. Mich hat, mit Ausnahme der großen Mannschaft des FC Bayern in den Siebzigern, keine Mannschaft so überzeugt wie diese“, sagte Breitner im Gespräch mit dem Hörfunksender „Bayern 3“. Bei den Dortmundern will Breitner, der offiziell Chefscout und Berater des Rekordmeisters ist, dagegen eine gehörige Portion Nervosität ausgemacht haben. „Dortmund ist eine Super-Truppe. Wenn ich mir aber anschaue, wie die schon mit Bauchweh und schlotternden Knien zu Hause gegen Hoffenheim verlieren, blicke ich ganz ruhig auf den Samstag!“ Breitner vergleicht die aktuelle mentale Verfassung des BVB „mit dem zittrigen Arm eines Tennisspielers, der zum Matchball aufschlägt, dem dann aber plötzlich innerhalb von Zehntelsekunden Gedanken durch den Kopf schießen: Um Gottes Willen, was könnte jetzt passieren?“ Auf einen genauen Tipp will sich der 61-Jährige trotz der Siegesgewissheit nicht festlegen. „Das Ergebnis ist mir völlig wurscht, Hauptsache wir gewinnen! Meinetwegen 27:26.“

+++ Nach Mord in London: Borussia Dortmund hält an Ablaufplan fest +++

11.55 Uhr: Borussia Dortmund hält trotz des Mordes von London an seinem Ablaufplan für das Champions-League-Finale am Sonnabend fest. „Alles wie geplant. Wir sind ohnehin sehr vorsichtig und haben zum Beispiel niemandem unsere Hotels genannt“, teilte Vereinssprecher Sascha Fligge am Donnerstag auf Anfrage mit. Der Bundesligist hält die Adressen der Hotelunterkünfte während seines Aufenthalts in der britischen Hauptstadt geheim. Am Mittwoch hatten zwei Männer im Londoner Stadtteil Woolwich einen Mann auf offener Straße umgebracht. Premierminister David Cameron hatte noch am Abend eine Sondersitzung des Nationalen Sicherheitskabinetts einberufen und machte sich umgehend auf den Rückweg von einem Besuch in Paris. Es gebe „starke Anzeichen“, dass es sich um einen terroristischen Anschlag handele, sagte er.

+++ Champions-League-Finale ist im TV rekordverdächtig +++

11.27 Uhr: Das Champions-League-Finale könnte den TV-Einschaltrekord des Vorjahres brechen. Am 19. Mai 2012 schalteten nach Berechnungen der Marktforschungsfirma Media Control durchschnittlich 16,79 Millionen Zuschauer auf Sat.1 das Endspiel zwischen Bayern München und dem FC Chelsea ein. Die Bayern verloren die Partie nach Elfmeterschießen. Diese Zahl ist die beste Quote, die seit 1992 bei einem Fußballspiel mit der Beteiligung deutscher Vereinsmannschaften gemessen wurde. Begegnungen der deutschen Nationalmannschaft erreichen bei EM- oder WM-Turnieren zum Teil allerdings weit höhere Quoten. Sie gehen in den Bereich von knapp 30 Millionen Zuschauern. In die Berechnung bezog die Firma Media Control, die die Messungen der GfK-Fernsehforschung auswertet, auch die Verlängerung und das Elfmeterschießen ein. Dies geschehe grundsätzlich, auch bei Spielen der deutschen Nationalmannschaft, die in die ewige Hitliste eingehen, hieß es von Media Control. Der Marktanteil war bei der Begegnung vor einem Jahr mit 55,0 Prozent ebenfalls spitze.

Auf Platz zwei im Team-Ranking landete das Halbfinalrückspiel der Bayern beim FC Barcelona am 1. Mai dieses Jahres: Den 3:0-Erfolg des frisch gekürten Deutschen Meisters sahen im ZDF 15,91 Millionen Zuschauer (46,1 Prozent). Position drei hält der 3:1-Sieg von Borussia Dortmund im Champions-League-Finale am 28. Mai 1997 über Juventus Turin: Damals interessierten sich 15,28 Millionen Fans (51,5 Prozent) für die RTL-Übertragung. Die Zahlen umfassen ausschließlich Fernsehzuschauer in Privathaushalten. Kneipengänger und Besucher von Public Viewings werden nicht mitgerechnet. Werte von Fußballspielen vor 1992 sind nicht vergleichbar mit heutigen Zahlen, denn die gemeinsame Quotenmessung von Deutschland-West und Deutschland-Ost wurde erst knapp zwei Jahre nach der offiziellen Wiedervereinigung eingeführt.

+++ Anreise zum Finale: Der FC Bayern hat die Nase vorn +++

10.57 Uhr: Bei der Anreise zum „German Endspiel“ der Champions League hat der FC Bayern München die Nase vorn. Die Maschine mit der Mannschaft des deutschen Rekordmeisters an Bord wird am Freitag bereits um 11 Uhr am Flughafen München abheben, 1:50 Stunden später (11.50 Uhr Ortszeit/12.50 Uhr MESZ) ist die Landung in London vorgesehen. Der BVB hebt erst gegen 13.30 Uhr in Dortmund ab, erreicht den Endspielort 1:15 Stunden später (13.45 Uhr OZ/14.45 Uhr MESZ). Die Reiseplanung des FC Bayern für die Mannschaft war dabei besonders clever: Spieler, Trainer und Verantwortliche steigen in eine Lufthansa-Maschine vom Typ Embraer 190. Dieser zweistrahlige Jet (Standardbestuhlung 98 Plätze) hat eine Sonderzulassung für Steilanflüge - die Münchner können damit auf dem London City Airport am Ostrand der Innenstadt landen. Von dort dauert es nur eine halbe Stunde bis zum Mannschaftshotel am Regent’s Park. Die Borussia dagegen reist über den Flughafen Stansted an, der 55 Kilometer nördlich von London in der Grafschaft Essex liegt. Von dauert es etwa eine Stunde in den Stadtteil Kensington, wo das Hotel des BVB für die erste Nacht liegt.

+++ Deutschland als vierte Nation mit zwei Teams im Finale +++

10.14 Uhr: Bayern München und Borussia Dortmund bescheren dem deutschen Fußball mit ihrem Finale in der Champions League eine spektakuläre Premiere. Landesinterne Endspiele in der europäischen Meisterliga sind indes längst kein Einzelfall. Zum insgesamt vierten Mal machen zwei Teams einer Nation den Wettbewerb am Ende unter sich aus. Teams aus Spanien, Italien und England lieferten zuvor gleiche Beispiele. Saison 1999/2000: Real Madrid – FC Valencia 3:0 (1:0). Saison 2002/03: AC Mailand – Juventus Turin 3:2 i.E. (0:0). Saison 2007/08: Manchester United – FC Chelsea 6:5 i.E. (1:1,1:1,1:1). Saison 2012/13: Borussia Dortmund – Bayern München.

+++ Watzke vor Finale: Nur Dortmund kann Bayern derzeit schlagen +++

10.00 Uhr: Für Dortmunds Boss Hans-Joachim Watzke ist seine Borussia momentan der einzig wahre sportliche Herausforderer für den FC Bayern München. „Fakt ist: Es gibt derzeit in Europa nur einen Club, der in der Lage ist, Bayern zu schlagen: Das ist Borussia Dortmund“, sagte Watzke im Interview der Münchner „Abendzeitung“. Um im Champions-League-Finale am Sonnabend in London gegen den deutschen Meister triumphieren zu können, müsse die Borussia „allerdings absolut am Limit spielen. Wenn es einer schaffen kann, dann wir“, erklärte der Vorsitzende der BVB-Geschäftsführung. Nach dem spektakulären Millionentransfer von Nationalspieler Mario Götze von der Borussia zum FC Bayern rechnet der 53 Jahre alte Watzke eher nicht mit Spielerwechseln in umgekehrter Richtung. Er wolle zwar nichts ausschließen, sagte Watzke: „Aber ein Bayern-Spieler wäre für unser Gehaltsniveau kontraproduktiv. Wir werden nie so viel Geld ausgeben wie Bayern. Wir haben eine Kernkompetenz: Spieler entdecken, die passen!“ Dass Götze dank einer Ausstiegsklausel für 37 Millionen Euro in diesem Sommer zum FC Bayern geht, müsse er persönlich nicht verstehen, sagte Watzke: „Das muss nur Mario verstehen. Er wird sich dabei etwas gedacht haben.“

+++ Steinbrück drückt Schwarz-Gelb die Daumen +++

9.38 Uhr: In der Politik ist Schwarz-Gelb sein großer Gegner, aber beim Champions-League-Finale drückt SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück eindeutig Schwarz-Gelb die Daumen. „Ich hoffe auf ein spannendes Spiel und ich bin – alle Bayern-Fans verstehen das - festgelegt auf den BVB, auch wenn Bayern leichter Favorit ist“, sagte das Aufsichtsratsmitglied von Borussia Dortmund. Anders als Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird er aber nicht live im Londoner Wembley-Stadion dabei sein. „Ich werde das Spiel zusammen mit meiner Frau und vielen Fans in Dortmund beim Public Viewing anschauen. Die Stimmung wird sicher genau so gut wie in Wembley sein“, sagte Steinbrück. Sein Rezept, wie der BVB Bayern knacken kann: „So wie sie ihre Spiele immer gewinnen: mit Lunge, Leidenschaft und Lewandowski.“

+++ Ministerpräsidentin Kraft glaubt an den BVB: "Bayern haben abgekupfert" +++

9.21 Uhr: Das Champions-League-Finale am Sonnabend ist für Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) emotional eine klare Sache. Sie hält natürlich zu Borussia Dortmund. Aber nicht nur, weil der Verein aus NRW kommt. "Der BVB spielt attraktiven Fußball, schnell in die Spitze, frühes Pressing – das haben die Bayern von den Dortmundern abgekupfert", meint die SPD-Politikerin über das Spiel gegen den FC Bayern München. "Das wird ein Duell auf Augenhöhe." Ihr Tipp lautet: "2:1 für den BVB.". Für die Bayern sieht die SPD-Politikerin psychologische Hürden. "Die Bayern haben sich selbst stark unter Druck gesetzt." Das große Duell in London kann sie von einem Spitzenplatz aus verfolgen: "In Wembley", verriet sie der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf. "Die Uefa hat mich eingeladen. Mein bayerischer Kollege Horst Seehofer wird auch im Stadion sein."

+++ Weltmeister Vettel hält zum BVB +++

9.13 Uhr: Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat vor dem Champions-League-Finale zwischen Bayern Münschen und Borussia Dortmund Stellung bezogen - und gegen den vermeintlichen Favoriten getippt. "Bayern ist unglaublich stark, nicht nur auf dem Papier, sondern auch auf dem Platz. Aber ich glaube, dass Dortmund das schaffen kann und drücke ihnen einen Ticken mehr die Daumen", sagte der 25-Jährige im Vorfeld des Großen Preises von Monaco am Sonntag. Auch wenn sein Lieblingsverein Eintracht Frankfurt "noch nicht dabei ist", wie Vettel sagt, freue er sich auf das Endspiel im Londoner Wembley-Stadion. "Einen deutschen Sieger wird es ohnehin geben. Und das ist fantastisch", sagte der Heppenheimer.

+++ Boris Becker wettet: Bayern erlebt Fußballrausch und gewinnt 3:1 +++

8.53 Uhr: Der dreimalige Wimbledonsieger und passionierte Zocker Boris Becker setzt vor dem Champions-League-Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund im Londoner Wembley-Stadion auf den deutschen Rekordmeister. "Meine Wette lautet 3:1 für die Bayern, weil wir wahrscheinlich die besten Bayern aller Zeiten sind und gerade einen regelrechten Fußballrausch erleben", sagte Bayern-Mitglied Becker. Der 45-Jährige ist Wettexperte beim Anbieter Youwin für Fußball und Tennis. "Man kann beim Champions-League-Finale zum ersten Mal gegen mich antreten - und wer verliert, bekommt sogar seinen Einsatz zurück", erklärte Becker. Den Ausfall von Dortmunds Spielmacher Mario Götze sieht Becker "als große Schwächung."

+++ Offener Brief der Bayern-Fans: "Macht euch unsterblich!" +++

8.34 Uhr: Mit einem offenen Brief wollen die Fans von Rekordmeister Bayern München ihren Lieblingen vor dem Champions-League-Endspiel gegen Borussia Dortmund am Sonnabend einen letzten Motivationsschub versetzen. "Es ist unser Jahr und diesmal holen WIR den Pokal wieder nach Hause an die Isar! Ihr habt es in der Hand und wir glauben an Euch - mehr als je zuvor!!! Kämpft für unsere Stadt und unseren Verein! Macht Euch unsterblich!!!", heißt es in dem Schreiben der Fan-Gruppierung Club Nr. 12, das Bayern-Profi Dante bei twitter verlinkte. Die Anhänger wollten der Mannschaft mit ihrem Brief "den Rücken stärken" und "unsere Gedanken mit auf den Weg nach London geben". Die Profis und Coach Jupp Heynckes hätten die Fans in dieser Saison "auf eine unglaubliche Reise mitgenommen" - und das "nach einer Saison, die herzzerreißender nicht hätte enden können". Dies zeuge "von unglaublicher Willensstärke und Größe", schrieben die Fans. In London wollen die Anhänger ihrem Klub beim "Spiel der Spiele" etwas zurückgeben. "Wir alle werden EUCH feiern! Die besten Bayern aller Zeiten! Wir werden wir dafür sorgen, dass ihr auf dem Rasen merkt: WIR SIND BEI EUCH, EGAL WAS PASSIEREN WIRD! Gemeinsam sind wir stark!"

+++ BVB-Star Götze fällt definitiv aus! +++

8.00 Uhr: Borussia Dortmund muss im Champions-League-Finale gegen Bayern München am Sonnabend in London definitiv auf Nationalspieler Mario Götze verzichten. Der 20-Jährige klagte am Mittwoch erneut über Probleme im rechten Oberschenkel. Götze, der im Sommer zum FC Bayern wechselt, hatte sich im Halbfinal-Rückspiel bei Real Madrid am 30. April (0:2) einen Muskelfaserriss zugezogen. "Das Finale war mein großes Ziel, und ich habe in den vergangenen Wochen hart darum gekämpft. Es tut mir unglaublich leid, der Mannschaft in dieser wichtigen Partie nicht helfen zu können", sagte Götze: "Ich habe volles Vertrauen in unser Team und werde selbstverständlich mit nach London reisen, um die Jungs abseits des Rasens nach Kräften zu unterstützen." Götze war erst am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, hatte dieses aber nach rund einer Stunde wegen erneuter Beschwerden vorzeitig abgebrochen.

( (dpa/sid/HA) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport