Leichtathletik-EM

Merlene Ottey: Auch mit 50 Jahren zündet sie noch den Turbo

Sieben Mal bei Olympia: In der 4x100-Meter-Staffel der Frauen geht für Slowenien eine echte olympische Sprintlegende an den Start.

Hamburg/Barcelona. Auch mit 50 Jahren ist sie noch lange nicht "Amtsmüde" und läuft und läuft und läuft ... Sprinterin Merlene Ottey startet am Sonnabend bei der Leichtathletik-EM in Barcelona in der 4x100-Meter-Staffel Sloweniens. Denn seit 2002 ist die gebürtige Jamaikanerin slowenische Staatsbürgerin und so teilnahmeberechtig an den europäischen Titelkämpfen. Dass sie eigentlich schon 1984 ihre Karriere beenden wollte, interessiert sie heute nicht mehr: "Die Leute meinen immer, dass man Vieles ab einem bestimmten Alter nicht mehr erreichen kann, also setze ich mir eigene Ziele."

Vor 30 Jahren lief Ottey ihr erstes Rennen, sieben Mal war sie bei Olympischen Spielen dabei. In ihren 52 olympischen Rennen gewann die 50-Jährige neun Medaillen. Nur eine große Ehre blieb ihr stets verwehrt: Ottey, die seit 1998 in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana lebt, wurde nie Olympiasiegerin. Sie ist die ungekrönte Heldin der Sprinterinnen und dennoch eine der erfolgreichsten Athletinnen - 14 WM-Medaillen gehen auf ihr Konto.

Die Weltspitze der Leichtathletik erreicht die 1,73 große Sprinterin zwar nicht mehr, doch auch nach einem halben Jahrhundert ist Ottey noch schnell unterwegs. In der "Ü50"-Klasse lief sie im Frühjahr in Postojna mit 11,72 Sekunden neuen Weltrekord dieser Altersklasse. 2008 verpasste die slowenisch-jamaikanische Rakete die Olympia-Norm für Athen, bei den kontinentalen Titelkämpfen ist sie nun wieder dabei.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.