Weltreise

Mit dem Bus um die Welt: 52.000 Kilometer in neun Monaten

Foto: PR

Ein Freiburger Unternehmer bricht zur Reise durch 26 Länder auf. Wer alle Etappen mitfährt, zahlt fast 65 000 Euro und braucht neun Monate Zeit.

Freiburg. Wenn man einmal davon absieht, dass selbst für eine der fünf Etappen ein gut gefüllter Kleingeldbeutel notwendig ist, dann kann man die Reisepläne des Freiburger Busunternehmers Hans-Peter Christoph (sein Unternehmen trägt den Namen Avanti) schon faszinierend finden. Anfang April 2013 bietet er eine Weltreise mit dem Bus an. Sie wird bis zum 22. Dezember dauern und durch 26 Länder führen. Nur wenige Abschnitte - zum Beispiel der Weg von Shanghai nach Anchorage - werden nicht per Bus überbückt. Die 64 400 Euro Reisepreis für die ganze Tour (inkl. Übernachtung, Reiseleitung, viele Abendessen) entsprechen 1,23 Euro pro Kilometer.

Avanti-Sprecherin Ute Linsbauer skizziert die Etappen, die man einzeln buchen kann. Der erste große Abschnitt führt von Deutschland über Italien, Griechenland und die Türkei nach Kasachstan (10 900 Euro). Von Freiburg nach Buchara gibt es eine Ausweichroute, die den Iran umgehen würde. Ab Almaty nach Shanghai ist die zweite Teilreise buchbar (10 200 Euro). Das dritte Stück führt von Alaska nach Mexiko (12 600 Euro). Der vierte Abschnitt umfasst den Weg von Mexiko nach Panama (12 900 Euro), der letzte von Kolumbien nach Patagonien (17 800 Euro). Für die 52 000 Kilometer lange Strecke sind neun Monate Reisezeit eingeplant.

Der über die legendäre Seidenstraße führende Reiseteil umfasst den Berg Ararat, solche Städte wie Isfahan, Buchara und Samarkand. Es geht durch die schwarze Wüste Gobi und an die chinesische Mauer. Der amerikanische Reiseteil umfasst Nationalparks, Städte wie Las Vegas, San Francisco und Mexiko Stadt. Der Bus wird nicht nur die Grenze nach Guatemala überqueren, sondern auch Honduras und Nicaragua ansteuern. Von Panama nach Kolumbien müssen die Reisenden fliegen, weil die Strecke nach Veranstalterangaben nicht passierbar ist. Der Bus wird verschifft. In Ecuador sehen die Teilnehmer das Amazonastiefland. Die Fahrt führt nach Peru, auf den Machu Picchu. Chile ist Ziel, nach 150 Tagen geht die Tour dann schließlich zu Ende - unterwegs wechseln Reise- und Ruhetage ab.

Zur Weltreise selbst ist ein kleines Buch erschienen: "Mythos Seidenstraße/Abenteuer Panamericana", es kann beim Veranstalter angefordert werden. Beim Durchblättern des Bändchens und dem Studium der Hintergrundinformationen für die Tour wird deutlich, dass die Busreise einen Umweltaspekt hat - das ist durchaus gewollt. Der Reisebus, wird Unternehmenschef Hans-Peter Christoph zitiert, sei nachweislich das klimaschonendste Verkehrsmittel, er verursache pro Reisegast "gerade mal ein Zwölftel der Emissionen von Flugzeugen". "Die Emissionen, die bei dieser Reise pro Gast entstehen, würde ein Urlauber schon bei einem Urlaubsflug nach Ägypten verursachen." Mitfahren können 22 Personen - dazu kommt eine Crew von fünf Leuten, darunter zwei Busfahrer; eingesetzt wird ein Fünf-Sterne-Bus eines deutschen Herstellers. Stellt sich Erfolg ein, ist vorstellbar, dass die Tour Panamericana/Alaska wiederholt wird.

Die Avanti-Leute haben mit derartigen Reisen durchaus Erfahrung: Im Jahr 2008 fuhr Hans-Peter Christoph erstmals von Freiburg nach China, 2010 folgte die zweite Tour.

Buchungen und nähere Informationen über 0761/386 58 80 und www.avantireisen.de . Die Reise um die Welt ist eine Kooperation mit dem forum anders reisen e.V., http://forumandersreisen.de

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.