Ahrensburg

Politiker beraten über Pläne für Kino und Alte Reitbahn

| Lesedauer: 2 Minuten
So stellt sich der Investor, die Bremer Melchers-Gruppe, das geplante Kino an der Bahnhofstraße vor.

So stellt sich der Investor, die Bremer Melchers-Gruppe, das geplante Kino an der Bahnhofstraße vor.

Foto: LH Architekten

Umweltausschuss entscheidet über öffentliche Auslegung der Unterlagen. Anschließend können Bürger und Behörden Einwände einreichen.

Ahrensburg. Zwei Großprojekte sind an diesem Mittwoch Thema im Ahrensburger Umweltausschuss: Die Politiker wollen die nächste Weiche stellen, um die geplante Bebauung des Parkplatzes Alte Reitbahn und daran gekoppelt den Bau eines Kinos an der Bahnhofstraße zu ermöglichen. Das etwa 6000 Meter große Grundstück an der Stormarnstraße hat die Bremer Melchers-Gruppe im vergangenen Sommer von der Stadt erworben. Das Unternehmen möchte neben der Polizeiwache 52 Wohnungen, darunter 13 geförderte und 39 frei finanzierte Einheiten, erstellen.

Ahrensburger Umweltausschuss berät über Kino und Alte Reitbahn

Im Erdgeschoss ist eine 2400 Quadratmeter große Geschäftsfläche für einen Supermarkt geplant. Der Edeka-Markt an der Bahnhofstraße soll nach der Fertigstellung an die Alte Reitbahn umziehen. Am derzeitigen Standort des Supermarktes soll anschließend ein Kino entstehen. Außerdem sind 38 Wohnungen geplant. Das etwa 4500 Quadratmeter große Grundstück gehört der Melchers-Gruppe ebenfalls bereits. Beide Vorhaben sind durch einen Vertrag zwischen dem Investor und der Stadt Ahrensburg aneinander gekoppelt.

Bebauungspläne müssen für die Projekte geändert werden

Auf der Tagesordnung für den Umweltausschuss stehen die notwendigen Änderungen des Bebauungsplans (Nr. 99) und Flächennutzungsplanes für das Gebiet der Alten Reitbahn sowie die Änderung des B-Plans (Nr. 100) für das Edeka-Grundstück an der Bahnhofstraße. Im März 2019 hatten Ahrensburgs Stadtverordnete das Aufstellungsverfahren eingeleitet, nun müssen die Politiker über die Entwürfe für die Pläne entscheiden. Anschließend werden die Dokumente im Rathaus öffentlich ausgelegt.

Während der Auslegung können Bürger und Behörden Einwände einreichen

Bürger und Behörden können in der Folge Einwände einreichen, bevor die Politiker final entscheiden. Nach dem Umweltausschuss müssen auch der Bau- und Planungsausschuss am kommenden Mittwoch, 17. November, und zuletzt die Stadtverordnetenversammlung am Montag, 22. November, den Entwürfen zustimmen, bevor die öffentliche Auslegung erfolgen kann. Der Umweltausschuss befasst sich darüber hinaus auch mit dem Klimaschutz. CDU und Grüne haben Anträge zu den Themen Treibhausgasneutralität der städtischen Gebäude und CO2-Bilanz der Stadt eingereicht.

Umweltausschuss Ahrensburg Mi 10.11., 19.30, Rettungszentrum, Am Weinberg 2

( fsn )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn