Umfrage

Test: Wie fahrradfreundlich sind Stormarns Städte?

Zwei Frauen fahren mit ihren Fahrrädern über einen Weg.

Zwei Frauen fahren mit ihren Fahrrädern über einen Weg.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club führt Umfrage im Internet durch. Auch Bewohner kleinerer Städte und Gemeinden sollen teilnehmen.

Ahrensburg.  Macht Radfahren in Stormarns Städten und Gemeinden Spaß, oder sorgt es für Stress? Sind die Radwege breit genug, wie gut ist die Verknüpfung von Fahrrad und Bahn? Das sind nur einige Fragen, die der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) noch bis Montag, 30. November, auf www.fahrradklima-test.de stellt. „Uns ist besonders wichtig, dass auch aus kleineren Städten mindestens 50 Menschen an der Befragung teilnehmen“, sagt Reiner Hinsch, Kreisvorsitzender des ADFC Stormarn.

Radverkehr soll langfristig erhöht werden

Das Land Schleswig-Holstein und der Bund würden ihre Anstrengungen bei der Radverkehrsförderung jetzt verstärken. Da sei es gut, ein möglichst flächendeckendes, aktuelles Bild zu haben, wo die Stärken und Schwächen beim Radverkehr im Kreis lägen und wo der Handlungsbedarf und die Notwendigkeit für Fördermittel am größten seien. „Eine hohe Teilnahmequote dokumentiert schon mal großes Interesse der Bevölkerung“, sagt Reiner Hinsch.

Die Radstrategie Schleswig-Holstein 2030, die im August von der Landesregierung und im September vom Landtag beschlossen wurden, ist jetzt veröffentlicht worden. Ziel ist es, den Radverkehrsanteil bis 2030 von bisher 13 Prozent auf 30 Prozent zu erhöhen und im gleichen Zeitraum die Zahl der Unfälle zu halbieren. Das Land hat dazu in den kommenden zwei Jahren über 55 Millionen Euro eingeplant. Der Bund stellt im Rahmen des Klimaschutzpakets in den nächsten Jahren 900 Millionen Euro zusätzlich für den Radverkehr zur Verfügung. Das neue Förderprogramm „Stadt und Land“ wird in den kommenden Wochen veröffentlicht.

Das Fahrrad sei ein wichtiges Verkehrsmittel

In Stormarn haben einige Städte wie Ahrensburg, Ammersbek, Bargteheide, Reinbek und auch Reinfeld die erforderliche Teilnehmerzahl beim Fahrradklima-Test bereits erreicht. Bad Oldesloe ist mit 37 Fragebögen kurz davor. Auch Glinde, Barsbüttel und Oststeinbek können in einem Endspurt noch in die Wertung gelangen. „Auch in den weiteren Regionen Stormarns ist das Fahrrad ein wichtiges Verkehrsmittel“, so der stellvertretende ADFC-Kreisvorsitzende Jürgen Hentschke. „Jeder sollte mit einer Teilnahme am Fahrradklima-Test ein Zeichen setzen, dass Politik und Verwaltung noch mehr für sicheres und komfortables Radfahren tun sollten.“