Ökologie

Bargteheide will städtischen Klimaschutz voranbringen

| Lesedauer: 2 Minuten
 Der Umweltausschuss Bargteheide will einem Fonds lokale Projekte zum Klimaschutz finanziell unterstützen.

Der Umweltausschuss Bargteheide will einem Fonds lokale Projekte zum Klimaschutz finanziell unterstützen.

Foto: Ulrich Baumgarten / picture alliance

Für 2020 stehen 30.000 Euro bereit. Förderanträge können online gestellt werden. Zuschuss bis zu 60 Prozent möglich, maximal 3000 Euro.

Bargteheide.  Der Umweltausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung eine Förderrichtlinie für den bereits Ende 2019 auf Initiative der Fraktionen SPD und Grüne beschlossenen Klimaschutzfonds der Stadt verabschiedet. „Damit schaffen wir eine Möglichkeit, konkrete Maßnahmen und Projekte aus der Zivilgesellschaft zu fördern, die sich vorrangig dem Klimaschutz und der Nachhaltigkeit widmen“, sagt SPD-Fraktionschef Mehmet Dalkilinc.

Ziel: Bargteheide bis 2050 klimaneutral zu machen

Der Klimaschutzfonds Bargteheide soll auf diese Weise einen wichtigen Beitrag zur Förderung und Anerkennung lokaler Initiativen und innovativer Lösungen leisten. Außerdem könne die Debatte um das Thema im öffentlichen Bewusstsein gehalten werden.

„Jeder noch so kleine Beitrag jedes Einzelnen zum Klimaschutz und zum nachhaltigen Handeln zählt und hilft, Bargteheide bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu machen“, sagt Ruth Kastner, Fraktionsvorsitzende der Grünen. Jetzt seien Ideen gefragt, zur Mobilität, zu erneuerbaren Energien, zum Stromsparen und Stromspeichern, wie auch pfiffige Infokampagnen.

Zuschuss kann mit anderen kombiniert werden

Positiv sei zudem, dass der städtische Zuschuss mit Geld aus anderen Fördertöpfen kombiniert werden könne. Aus Sicht von Gerrit Kronenberg, SPD-Fraktionsvize, ein Erfolg beharrlicher Verhandlungen der beiden Fraktionen: „Damit steigt die Höhe des Zuschusses auf 60 Prozent der Gesamtkosten für das jeweilige Projekt.“ Das sei sicher ein lohnender Anreiz für vielfältige Initiativen und letztlich ein Gewinn für alle Engagierten.

Im Haushalt 2020 stehen für den Klimaschutzfonds insgesamt 30.000 Euro bereit. Er ist vorerst auf zwei Jahre befristet. Ein förderwürdiges Projekt kann einen Zuschuss von bis zu 60 Prozent erhalten. Das können mindestens 500 Euro und maximal 3000 Euro sein. Handelt es sich um ein größeres, kostenintensiveres Projekt, kann der Zuschuss aus dem Klimaschutzfonds mit anderen Fördermitteln kombiniert werden, sofern ein Eigenanteil von 20 Prozent gewährleistet ist.

Die Antragsformulare stehen online bereit

Antragsberechtigt sind insbesondere gemeinwohlorientierte, zivilgesellschaftliche Initiativen und Einrichtungen wie Sport- und Schulvereine, Bildungs-, Sozial- und Jugendhilfeträger, konfessionelle Gemeinden, Stiftungen, sowie Verbände und Institutionen. Die Anträge können bereits in Kürze online unter www.klimaschutz.bargteheide.de eingereicht werden. Hier finden sich dann auch das Antragsformular und die entsprechende Förderrichtlinie.

( luka )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn