Stormarn
Projekt

Bargteheider planen Halle für Kulturveranstaltungen

Zeichner Timo Zett, hier bei einer Veranstaltung an der Schanzenstraße in Hamburg, kommt zur Auftaktveranstaltung nach Bargteheide.

Zeichner Timo Zett, hier bei einer Veranstaltung an der Schanzenstraße in Hamburg, kommt zur Auftaktveranstaltung nach Bargteheide.

Foto: Roland Magunia

Altes E-Werk an der Lohe soll für verschiedene Termine genutzt werden. Zum Auftakt gibt es eine Lesung und Musik.

Bargteheide. Einen Raum für Jugend und Kultur soll es schon bald in der ehemaligen Maschinenhalle des alten Bargteheider E-Werks geben. Dort planen die Pfadfinder vom Stamm Geisterburg eine JugendKulturHalle, die auch für private Veranstaltungen zu mieten sein wird. Den Auftakt bestreiten am Donnerstag, 14. November, Illustrator Timo Zett und Pianospieler Alexander Schöppl alias „Der große El Schnucko“.

Gebäudesanierung wird auf 1,2 Millionen Euro geschätzt

„Die Apparate und Zähler aus dem 20. Jahrhundert machen den besonderen Charme der Industriehalle aus“, sagt Ulrike Herberg von der Bargteheider Buchhandlung. „Sie wirken aus der Zeit gefallen und sind prädestiniert für diese Art von Veranstaltung.“ Herberg sei bereits an der Geburtsstunde des Bargteheider Poetry Slams maßgeblich beteiligt gewesen. Als die Pfadfinder mit der Idee der Kulturhalle auf sie zugekommen seien, habe sie daher sofort zugesagt. „Mit Timo Zett haben wir nicht nur einen begabten Illustrator, sondern ebenfalls einen ehemaligen Bargteheider gewinnen können“, sagt Herberg. „Er ist auf das Kopernikus Gymnasium gegangen und war bei den Pfadfindern aktiv.“

Seit einigen Jahren ist das alte E-Werk in der Lohe, im Zentrum Bargteheides, das Stammesheim der Pfadfinder. 2006 kauften sie das Gebäude aus dem Jahr 1908 von der Stadt, zusammen mit der zu dem Zeitpunkt noch verpachteten Halle. „Nachdem der Vertrag aufgelöst worden ist, haben wir die Idee von dem Veranstaltungsraum immer weiterentwickelt“, sagt Lars Harksen vom Förderverein Pfadfinder Bargteheide. „Wir wollen damit vor allem anderen Vereinen die Möglichkeit eines Treffpunktes bieten.“ Auch die Volkshochschule habe Interesse bekundet.

Autor Timo Zett stellt sein Erstlingswerk vor

Kleine Reparaturen wurden bereits erledigt, die Beleuchtung erneuert und eine Bühne errichtet. Bevor das Gebäude regelmäßig als Veranstaltungsraum genutzt werden kann, sei jedoch eine komplette Sanierung notwendig, sagt Harksen. „Die Dacheindeckung haben wir bei einem Preisausschreiben gewonnen. Nun hoffen wir auf weitere Kostenübernahmen, um mit der Sanierung starten zu können.“ 1,2 Millionen Euro stünden derzeit im Raum. Ein Architekturstudent habe für seine Bachelorarbeit einen Nutzungsplan für die Halle entwickelt.

Das alte E-Werk sei zudem in den Antrag auf Städtebauförderung der Stadt Bargteheide aufgenommen worden. „Wir hoffen, dass das klappt“, sagt Harksen. „Seit es immer weniger Veranstaltungsräume in der Stadt gibt, ist die Halle auch für Bargteheide besonders attraktiv.“ Den Anfang macht nun Timo Zett mit der Buchvorstellung seines Erstlingswerks „Sketching Hamburg“. In Form eines gezeichneten Tagebuchs nimmt er seine Leser mit zu seinen Lieblingsorten in Hamburg.

Auftakt JugendKulturHalle: Do 14.11., Einlass ab 19 Uhr, Lohe 11, Eintritt frei