Stormarn
Autobahn

Hochzeitskorso blockiert A1 nach Hamburg – Zeugen gesucht

Polizisten kontrollierten einen Teilnehmer des Autokonvois (Symbolbild).

Polizisten kontrollierten einen Teilnehmer des Autokonvois (Symbolbild).

Foto: Sebastian Becht

Konvoi wechselte häufig die Spur und reduzierte das Tempo auf 50 Kilometer pro Stunde. Polizei warnt vor Gefahren solcher Aktionen.

Lasbek.  Ein Hochzeitskorso hat zwei Streifen der Autobahn 1 blockiert und dadurch nach Angaben der Polizei für erhebliches Gefahrenpotenzial gesorgt. Wie die Beamten am Montag mitteilten, kam es bereits am Freitagnachmittag zu dem Vorfall. Gegen 17.45 Uhr meldeten Verkehrsteilnehmer, dass auf der Autobahn 1 in Richtung Süden ein Hochzeitskorso unterwegs ist. Die Teilnehmer des Konvois fuhren zwischen der Abfahrt Bad Oldesloe und dem Autobahnkreuz Bargteheide lediglich mit Tempo 50 und behinderten durch häufige Spurwechsel den Verkehr auf dem mittleren und dem rechten Fahrstreifen.

Beim Eintreffen der Polizisten hatte sich der Konvoi bereits weitestgehend aufgelöst. Ein schwarzer Porsche, den Zeugen als eines der Fahrzeuge an der Spitze beschrieben hatten, wurde auf dem Rastplatz Ellerbrook angehalten und kontrolliert.

Polizei warnt vor Gefahren durch langsame Konvois

Laut Polizeisprecherin Rena Bretsch stellt eine Konvoibildung und die drastische Reduzierung der Geschwindigkeit auf Autobahnen aufgrund der dort üblichen hohen Geschwindigkeiten ein besonderes Gefahrenpotenzial dar. „Oftmals ist es so, dass die von hinten herannahenden Fahrzeuge aufgrund der hohen Geschwindigkeit stark abgebremst werden müssen“, so Bretsch. „Dies kann dazu führen, dass die Fahrzeuge ins Schleudern geraten oder sich sogar überschlagen.“ Besonders gefährlich sei es, wenn sich das so künstlich erzeugte Hindernis hinter einer Kuppe oder Kurve befinde. „Die Erfahrung zeigt, dass die Verkehrsunfälle auf Autobahnen oftmals mit sehr hohem Sachschaden und im schlimmsten Fall mit Personenschäden einhergehen.“

Das Polizei-Autobahnrevier Bad Oldesloe hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach weiteren Zeugen. Wer kann nähere Angaben zu den anderen Fahrzeugen machen – etwa zu Fahrzeugtyp oder Kennzeichen? Wer wurde durch den Konvoi eventuell gefährdet? Zeugen und Hinweisgeber sollen sich beim Polizei-Autobahnrevier in Bad Oldesloe unter der Rufnummer 04531/170 60 melden.