Stormarn
TSV Grabau

Fußballer tödlich verunglückt – ein Dorf in tiefer Trauer

Tom Dieter Reher, Fußballspieler des TSV Grabau, ist in der Nacht zum 23. Juli 2019 bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt.

Tom Dieter Reher, Fußballspieler des TSV Grabau, ist in der Nacht zum 23. Juli 2019 bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt.

Foto: TSV Grabau / HA

Tom Dieter Reher stirbt bei einem Autounfall kurz nach einem Spiel beim Klingberg-Pokal. Er wurde nur 25 Jahre alt.

Grabau.  „Wir können es kaum in Worte fassen, was wir in diesen Stunden empfinden.“ So beschreibt Manuel Baldermann, 3. Vorsitzender beim TSV Grabau, wie sich derzeit nicht nur die Fußballer des Vereins, sondern weite Teile der Gemeinde fühlen. Die Worte von Baldermann stammen aus einem Nachruf, den er für Tom Dieter Reher verfasst hat.

Der 25 Jahre alte Spieler ist in der Nacht zu Dienstag mit dem Auto tödlich verunglückt – nur wenige Stunden nachdem er noch mit seiner Mannschaft, die er auch seine „Familie“ genannt hat, auf dem Platz gestanden und ein Spiel beim KIingberg-Pokal absolviert hat.

Der Tod von Tom Dieter Reher reißt eine Lücke in die Fußball-Familie. „Wir werden Deine lustige und witzige Art vermissen. Du hast immer einen guten Spruch auf den Lippen gehabt und hast uns alle sehr zum Lachen gebracht“, schreibt Baldermann in dem Nachruf weiter. „Und nun bist Du von uns gegangen. Viel zu früh wurdest Du aus deinem jungen Leben gerissen.“

Reher hat engagiert beim Neuaufbau des Vereins geholfen

Reher gehörte zu den engagierten Fußballern des Vereins. Er hat nicht nur auf dem Platz, sondern auch daneben alles gegeben. „Tom, Du warst an unserem Neuaufbau beteiligt, hast engagiert beim Sanieren der beiden Sportplätze und des Kinderspielplatzes geholfen“, formuliert es Baldermann. „Wir, Deine Familie, versprechen Dir, werden weiter in Deinem Sinne am Zusammenhalt der Fußballmannschaft arbeiten.“

Wie stark der Zusammenhalt der Mannschaft ist, zeigte sich am Tag nach dem tragischen Unfall. Baldermann trommelte das gesamte Team zusammen. 27 Spieler fanden zusammen, trauerten und beschlossen gemeinsam, das derzeit laufende Turnier um den Klingberg-Pokal fortzusetzen. „Tom hätte das nicht anders gewollt“, sagt Manuel Baldermann mit belegter Stimme. Es fällt ihm nicht leicht, über die vergangenen Stunden zu reden. Mit einigen Spieler war er am Tag danach an der Unfallstelle. „Ich habe viele Männer weinen sehen“, sagt Baldermann. Er selbst gehörte dazu.

Gedenken in der Grabauer Kapelle am Sonntag

Wie genau es zu dem tödlichen Unfall kam, ist derzeit noch unklar und wird von einem Gutachter untersucht. Nach Angaben der Polizei war Reher gegen 0.30 Uhr mit seinem Mercedes bei Borstel auf der Lindenallee in Richtung Tönningstedt unterwegs.

In einer langgezogenen Linkskurve sei der Wagen aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von den Rettungskräften befreit werden. Sanitäter begannen sofort mit der Versorgung des Unfallopfers. Doch Tom Dieter Reher war so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.

Große Anteilnahme gibt es auch in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in Sülfeld. Pastor Steffen Paar sagt: „Der tragische Unfalltod eines Spielers unserer Fußballer vom TSV Grabau erschüttert uns. Eben noch aktives und engagiertes Mitglied der tollen Mannschaft und beim Klingberg-Pokalturnier mitten auf dem Platz, ist es unfassbar, dass Tom nicht mehr da ist.“

Die Gemeinde möchte des verunglückten Fußballers gedenken – am kommenden Sonntag, um 11 Uhr in der Grabauer Kapelle, die direkt an den Fußballplatz angrenzt. „Für ihn wird eine Kerze brennen und in all unserer Hilflosigkeit schenken wir seiner Familie einen Moment Stille, unsere Tränen und Gebete.“