Stormarn
Klimaschutz

Stormarner radeln in diesem Jahr zu neuen Rekorden

Ella Wegmann, Neele Nowatzki, Jürgen und Kaisa Neff, Leon Grenz und Mika Maschke radelten in Glinde mit

Ella Wegmann, Neele Nowatzki, Jürgen und Kaisa Neff, Leon Grenz und Mika Maschke radelten in Glinde mit

Foto: Johanna Helbing / HA

193 Teams fahren beim Stadtradeln zusammen 537.000 Kilometer. Das ist Platz 1 in Schleswig-Holstein. Schulen besonders aktiv.

Bad Oldesloe.  193 Teams mit 4300 Radlern haben stormarnweit beim Stadtradeln mitgemacht. So viele wie noch nie. Zusammen sind sie in drei Wochen 537.171 Kilometer gefahren. Auch das ein neuer Rekord. „Das ist mehr als zwölf Mal um die Welt“, sagte Landrat Henning Görtz stolz bei der Preisverleihung für die besonders aktiven Schulen im Emil-von-Behring-Gymnasium. Die Großhansdorfer Schüler und Lehrer hatten in dem dreiwöchigen Aktionszeitraum 38.625 Kilometer zurückgelegt und haben damit verglichen zur Fahrt mit dem Auto 5485 Kilogramm Kohlenstoffdioxid (CO2) gespart.

Auch die weiteren Plätze belegten mit der Sachsenwaldschule aus Reinbek und der Klasse 8 b der Anne-Frank-Schule in Bargteheide Schüler und Lehrer. Erst auf dem fünften Platz folgt mit viel Respektabstand mit dem VfL Oldesloe ein Sportverein (20.882 Kilometer), auf Platz sieben eine Gruppe Trittauer Bürger (15.908 Kilometer). Mit 10.014 Kilometern ist die Basler AG das beste Unternehmen auf Platz 13. Fünf Plätze weiter folgen die besten Verwaltungsmitarbeiter mit dem Radelteam der Kreisverwaltung in Bad Oldesloe mit 6544 zurückgelegten Kilometern.

Trittau ist auch auf Bundesebene vorn mit dabei

Nach Kommunen gezählt haben die Teams aus Bargteheide mit 114.230 Kilometern die weiteste Strecke bewältigt, gefolgt von Bad Oldesloe mit 89.417 und Trittau mit 85.198 Kilometern. Bei den kleineren Gemeinden bis 10.000 Einwohner belegt Trittau jedoch sowohl im Kreis als auch im Land den Spitzenplatz. Bundesweit liegt die Kommune auf dem dritten Rang. „Das ist ein exzellentes Ergebnis“, sagt Isa Reher, Klimaschutzmanagerin beim Kreis. Es ist allerdings noch vorläufig. Die teilnehmenden Kommunen können sich bei der in ganz Deutschland und seit vergangenem Jahr auch im Ausland angebotenen Aktion selbst einen Zeitraum zwischen Anfang Mai und Ende September aussuchen, in dem durch den Umstieg aufs Rad möglichst viele Emissionen vermeiden.

„An einigen Orten wird erst noch geradelt“, sagt Klimaschutzmanagerin Reher. Die Erfahrung aus den Vorjahren zeige jedoch, dass Stormarn Chancen auf ein gutes Abschneiden habe. „Und der Vergleich motiviert und hilft dabei, auch danach noch am Ball zu bleiben“, so Reher. Zu dem guten Ergebnis für Trittau haben 911 Teilnehmer beigetragen. Bemerkenswert ist die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr: 35.000 Kilometer sind die Trittauer weiter geradelt. „Der Server vom Stadtradeln war zeitweise beim Eintragen der Kilometer völlig überfordert und hatte lange Ladezeiten“, erzählt Detlef Ziemann, Teil des Teams „Grüne Trittau“. Gemeinsam mit elf weiteren Parteimitgliedern hat er 1479 Kilometer zusammenbekommen. „Es hat unheimlich viel Spaß gebracht.“ So viel Spaß, dass er mit Gattin Sabine Paap zusätzlich noch die Sternfahrt zum Hamburger Rathaus und zurück mitfuhr. Bürgermeister Oliver Mesch ist mit seiner 222 Kilometer geradelt, ist stolz auf die gemeinsame Leistung. Wie auch in anderen Orten des Kreises hat auch „die Hahnheide-Schule mit mehr als 23.000 Kilometern und das Gymnasium mit mehr als 13.000 Kilometern zu unserem Ergebnis beigetragen.“ Besonders lobte er das Engagement der älteren Trittauer, die sich ebenfalls rege beteiligt haben. „Unsere gute Platzierung zeigt, dass wir zu den fahrradaktivsten Kommunen zählen.“ Das sei ein wichtiger Schritt in Richtung alternative Mobilität, so Bürgermeister Oliver Mesch.

Glinde verdreifacht Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr

Stark verbessern konnten sich auch die Glinder. Im Vergleich zu 2017 erfuhren die Bürger der Stadt 3,5 Mal mehr Kilometer – insgesamt 23.431. Besonders aktiv waren auch hier die Schulen. Das Gymnasium belegte mit 4829 Kilometern den ersten Platz. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Schüler, sie erhielten vom Bürgermeister bis zu 75 Euro für die Klassenkasse. Eine außerordentliche Leistung erbrachte auch Jürgen und Kaisa Neff. Zu einem Kollegentreffen in Dresden fuhr das Ehepaar mit dem Fahrrad, erradelte gemeinsam 1724 Kilometer in nur einer Woche.

Zum Hintergrund:

Die Kampagne dauert drei Wochen und hat die Vermeidung von umweltschädlichen Emissionen und die Förderung der Gesundheit zum Ziel. Die Kommunen können sich einen Zeitraum von Mai bis September aussuchen, in dem dort an 21 aufeinanderfolgenden Tagen möglichst viele Kilometer beruflich und privat mit dem Fahrrad gefahren werden. Bad Oldesloe war 2011 die erste Stadt in Stormarn, die daran teilgenommen hat. Der Kreis Stormarn koordiniert die sportlichen Aktivitäten der hiesiegen Städte und Gemeinden bereits zum dritten Mal. Im Wettbewerb können Teams aus Unternehmen, Vereinen, Schulen und Bürgern mitmachen.
Mehr unter: www.stadtradeln.de/kreis-stormarn


Mitarbeit: Elvira Nickmann, Johanna Helbing, Lea Pölkow