Stormarn
Kindernachrichten

Was versteht man eigentlich unter dem Nick-Schüttel-Code?

Wenn man den Kopf schüttelt, heißt das nicht immer Nein

Wenn man den Kopf schüttelt, heißt das nicht immer Nein

Foto: Peggy Oberhäuser-Tebs / CHROMORA / picture alliance

In viele Regionen der Welt gilt der sogannante Nick-Schüttel-Code, aber Nicken bedeutet nicht überall zwangsläufig Ja.

Wenn wir Ja sagen wollen, bewegen wir den Kopf von oben nach unten, bei einem Nein von rechts nach links. Also brauchen wir gar nicht zu sprechen, es genügen diese kleinen Gesten zur Verständigung. Dieses Verhalten nennt man den Nick-Schüttel-Code. Aber funktioniert er auf der ganzen Welt?

In vielen Ländern ist der Nick-Schüttel-Code verbreitet. In einigen Regionen der Erde kann er aber auch falsch verstanden werden. Zum Beispiel in Griechenland, der Türkei oder auf Sizilien. Dort ist der sogenannte Senk-Werf-Code vorherrschend. Das bedeutet: Für ein Ja wird der Kopf nach vorne gesenkt, für ein Nein in den Nacken geworfen. Wenn ihr dort im Urlaub seid und mit Einheimischen kommuniziert, solltet ihr genau auf deren Kopfbewegung achten.

Bulgaren und Inder werfen ebenfalls für ein Nein den Kopf in den Nacken, allerdings rollen sie ihn beim Ja von einer Schulter auf die andere. Diese Art der Gestikulation nennt man Roll-Werf-Code. Das Rollen sieht unserem Kopfschütteln sehr ähnlich und kann leicht zu Missverständnissen führen.

Warum sich diese unterschiedlichen Gesten-Codes entwickelt haben, ist nicht bekannt. Der Nick-Schüttel-Code wird aber mit Säuglingen in Verbindung gebracht. Sie wenden den Kopf zur Seite, wenn sie keinen Hunger mehr haben und deuten damit ein Nein an. Das Nicken hingegen soll ein Zeichen von Demut sein. Früher hat man vor jemandem, den man respektierte, den Kopf gesenkt. Daraus soll sich das Nicken entwickelt haben.