Reinbek

E-Werk investiert im Südkreis in Leitungen für Strom und Gas

Der Reinbeker Netzbetreiber steckt 3,5 Millionen Euro in Ausbau und Wartung von Leitungen und erweitert sein Versorgungsgebiet zu Anfang nächsten Jahres. Das Gebiet umfasst rund 80.000 Einwohner.

Reinbek. Das Strom- und Gasnetz in Südstormarn bekommt in diesem Jahr eine Investitionsspritze von rund 3,5 Millionen Euro. Das e-werk Sachsenwald in Reinbek möchte damit dem gestiegenen Energiebedarf in ihrem Versorgungsgebiet Rechnung tragen. „Zum einen steigt der Strom- und Erdgasverbrauch durch die gestiegene Zahl von Gewerbebetrieben. Zum anderen steigt der Gasbedarf bei den Haushalten, weil immer mehr Menschen von Heizöl auf Gas umsteigen“, sagt Barbara Balster, Pressesprecherin beim e-werk Sachsenwald. Rund 80.000 Einwohner leben im Versorgungsgebiet in Reinbek, Glinde, Barsbüttel, Oststeinbek, Wentorf und Wohltorf, für die das Unternehmen Versorgungssicherheit garantieren wolle.

Deswegen tauscht der Reinbeker Netzbetreiber sieben Kilometer Mittelspannungskabel im Barsbütteler Ortsteil Willinghusen und im Gewerbegebiet Oststeinbek aus und baut eine Trafostation für rund 350.000 Euro. In Glinde werden außerdem für mehr als 400.000 Euro das Mittelspannungsnetz über eine Leitungslänge von 2,3 Kilometern erneuert sowie fünf bestehende Trafostationen ausgetauscht. In Reinbek-Neuschönningstedt will das Unternehmen in diesem Jahr auch zwei Gasdruck-Regelanlagen für 180.000 Euro erneuern. Ebenfalls in Reinbek steht die teilweise Modernisierung des Niederdrucknetzes für 235.000 Euro an. Betroffen sind die Straßen Stormarnstraße, Steinburger Straße, Dorfstraße sowie der Ortsteil Hinschendorf. Weitere zwei Millionen Euro steckt e-werk in Reparaturen, Wartung und Unterhalt der Anlagen im gesamten Versorgungsgebiet.

Neben Ausbau und Wartung des Netzes strebt e-werk Sachsenwald, ehemals e-werk Reinbek-Wentorf, auch die Erweiterung seines Versorgungsnetzes zum 1. Januar 2015 an. „Wir übernehmen dann das Gasnetz in Barsbüttel und Oststeinbek von der Schleswig-Holstein Netz AG“, sagt Barbara Balster. Die Aktiengesellschaft ist eine Tochter der E.on Hanse AG. Von dem Unternehmen übernahm e-werk Ende 2011 bereits Versorgungsnetze für Strom und Gas in Glinde, Barsbüttel, Oststeinbek und Wohltorf. Aus diesem Grund firmiert der Netzbetreiber seitdem unter e-werk Sachsenwald.

Damit die Leitungen in das Gasnetz von e-werk integriert werden können, werden erste Baumaßnahmen schon in diesem Jahr umgesetzt. Pressesprecherin Balster sagt: „Es müssen neue Anschlüsse an unser Netz gelegt und die zum vorherigen Netzbetreiber gekappt werden.“