Hamburg. Sie führen die Koalitionsverhandlungen für die Grünen: Was Heinold und Touré über grüne Risikospiele und ein Tempolimit denken.

Die eine ist seit zehn Jahren als Finanzministerin eine der zentralen politischen Figuren in Schleswig-Holstein, die andere saß 2017 bei den Koalitionsverhandlungen zur Bildung des Jamaika-Bündnisses noch als Vertreterin der grünen Jugend mit am Tisch: Monika Heinold und Aminata Touré. Die beiden waren nicht nur die Spitzenkandidatinnen im erfolgreichen Wahlkampf der Grünen – die Partei kam auf 18,3 Prozent –, sie prägen jetzt auch für ihre Partei die Koalitionsverhandlungen mit der CDU.