Plädoyer

Darum sind wir Schleswig-Holsteiner so glücklich

Abendblatt-Redakteurin Janina Dietrich

Abendblatt-Redakteurin Janina Dietrich

Foto: Michael Rauhe

Laut Glücksatlas leben die zufriedensten Menschen im Norden. Abendblatt-Redakteurin Janina Dietrich erklärt, warum das so ist.

Kiel. Leben, wo andere Urlaub machen: Dieser Spruch klingt vielleicht platt, aber auf Schleswig-Holstein trifft er definitiv zu. Jährlich kommen mehr als sieben Millionen Gäste ins nördlichste Bundesland, ständig werden neue Touristenrekorde erreicht. Auch meine erste Antwort auf die Frage, was mir an meiner Heimat am besten gefällt, lautet immer: die Nähe zum Meer. Ich brauche mit dem Auto 20 Minuten bis zur Ostsee, mit dem Fahrrad bin ich eine gute Stunde unterwegs. Eine kurze Distanz, um sich mal eben im Alltagsstress eine Portion Urlaubsgefühl zu holen.

Wer schon einmal an einem warmen Sommerabend in Travemünde, Timmendorfer Strand oder Scharbeutz über die Promenade geschlendert ist, weiß, wovon ich rede. Wenn es langsam dunkel wird und die vielen Lichter die Küste der Lübecker Bucht erleuchten, im Hintergrund rauscht das Meer, ein Eis in der Hand, dann entsteht es unweigerlich – dieses Urlaubsgefühl. Dagegen kann man sich nicht wehren, selbst als Ur-Schleswig-Holsteiner.

Das Land hat mehr zu bieten als Nord- und Ostsee

Ich bin im Land zwischen den Küsten geboren, aufgewachsen, habe nie woanders gelebt. Und auch wenn einem das Meer als Erstes in den Sinn kommt, ist es sicherlich nicht der einzige Grund, warum die Schleswig-Holsteiner laut Glücksatlas zum siebten Mal in Folge als die zufriedensten Deutschen gelten. Natürlich ist es klasse, im Sommer in der Ostsee zu schwimmen, sich am Strand zu sonnen und Beachvolleyball zu spielen. Oder sich im Herbst an der Nordsee den Wind um die Nase wehen zu lassen, ein Fischbrötchen zu essen und sich anschließend mit einem heißen Tee wieder aufzuwärmen.

Es sind aber auch die vermeintlich kleineren Dinge, die Schleswig-Holstein so lebenswert machen. Zum Beispiel die vielen Seen, Flüsse und weiten Felder, die sich bei Radtouren entdecken lassen. Die Kühe und Pferde, die einem bei diesen Ausflügen an fast jeder Ecke begegnen. Dazu die gemütlichen Hofcafés auf dem Land – mit selbstgebackenem Kuchen. Und die einzigartigen Veranstaltungen, wie die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg.

Schleswig-Holsteiner sind Schietwetter gewöhnt

In Schleswig-Holstein sind wir Schietwetter gewöhnt, gehen auch bei Wind und Regen spazieren. Und freuen uns umso mehr, wenn wir doch mal mit ein paar Sonnentagen am Stück überrascht werden. Dank der frischen Meeresbrise wird es selbst bei hohen Temperaturen selten „zu heiß“.

Die Menschen sind hier nicht nur glücklich, sondern auch sehr entspannt, brauchen meist nicht viele Worte. Wenn einem auf der Joggingrunde ein anderer Läufer begegnet, reicht ein kurzes „Moin“, und es zaubert doch ein Lächeln ins Gesicht.

Das Land punktet aber nicht nur mit der Nähe zu den Meeren, sondern auch zu Hamburg. Denn manchmal fehlt uns die Großstadt, sei es zum Einkaufen, Feiern, für kulturelle oder sportliche Veranstaltungen. Doch hinterher können wir uns in Ruhe wieder vom Trouble der Metropole erholen – bis zum nächsten Besuch.