Wetter

Sturm: Bahnen fahren wieder zwischen Hamburg und Berlin

Fernzüge im Hamburger Hauptbahnhof (Symbolfoto).

Fernzüge im Hamburger Hauptbahnhof (Symbolfoto).

Foto: picture alliance

Züge wurden wegen umgestürzter Bäume über Uelzen umgeleitet. Weiterhin Verspätungen. Halunder Jet gegen Kaimauer gedrückt.

Hamburg. Regen und Sturm haben Norddeutschland einen ungemütlichen Start ins Wochenende bereitet. In Hamburg musste am Freitag die Feuerwehr etwa 20 Mal wetterbedingt ausrücken, wie ein Sprecher mitteilte. Sturmböen zwischen 75 und 90 Kilometern pro Stunde waren angekündigt.

Im Fernverkehr der Bahn zwischen Berlin und Hamburg kam es zu deutlichen Verspätungen. Wegen Bäumen im Gleis zwischen Schwarzenbek und Büchen musste der Zugverkehr über Uelzen umgeleitet werden, so ein Sprecher der Deutschen Bahn am Abend. Es gab Verspätungen von bis zu 90 Minuten. Gegen 22 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Es solle jedoch weiterhin zu einem Rückstau kommen, so der Sprecher.

Auch Hamburg-Lübeck betroffen

Zudem kam es auch auf der Umleitungsstrecke zu Schwierigkeiten, weil in der Nähe von Uelzen ein Baum in eine Oberleitung gefallen war. Deshalb konnte der Verkehr dort nach Angaben eines Bahnsprechers am Abend nur eingleisig fahren.

Zwischen Hamburg und Lübeck war der Bahnverkehr ebenfalls unterbrochen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen wurde eingerichtet bis gegen 22 Uhr ein Gleis wieder befahrbar war, so der Deutsche-Bahn-Sprecher. Es solle jedoch weiterhin zu deutlichen Verspätungen kommen.

Halunder Jet beschädigt

Nach einem wetterbedingten Vorfall fiel zudem die Rückfahrt des Halunder Jets von Helgoland nach Hamburg aus. Der Katamaran wurde wegen des Sturms an die Kaimauer gedrückt, der Schaden wird noch untersucht, bestätigte eine Sprecherin. Die Fahrgäste wurden mit der MS Helgoland zurück nach Cuxhaven befördert. Für Sonnabend wurde die Fahrt mit dem Halunder Jet abgesagt.

Zwischenzeitlich war durch einen "Baum im Gleis" etwa 100 Meter vom Bahnhof Halstenbek entfernt auch die Bahnstrecke zwischen Eidelstedt und Pinneberg gesperrt. Betroffen waren davon auch die S3 und die S31 zwischen den Haltestellen Elbgaustraße und Pinneberg. Ein Ersatzverkehr mit Taxis wurde eingerichtet. Nach der Entfernung des Baumes kam es weiterhin zu Folgeverspätungen und Zugausfällen.

Auch die Regionalbahnen waren von dem umgestürzten Baum betroffen.Via Twitter bittet die Deutsche Bahn Reisende, alternative Routen zu wählen. Ein Zug der Nordbahn hatte den Baum gestreift und war nicht mehr fahrbereit. 79 Fahrgäste saßen fest und konnten gegen 18 Uhr evakuiert werden, so ein Sprecher der Bundespolizei Flensburg gegenüber dem Abendblatt. Durch den Schaden an der Oberleitung würde es weiterhin zu Einschränkungen im Regionalverkehr kommen.

Zugverkehr in Schleswig-Holstein beeinträchtigt

Fahrgäste in Richtung Elmshorn sollen die S1 nach Wedel und anschließend den Linienbus nehmen. Reisende nach Wrist können über Bad Oldesloe und Neumünster fahren. Auch zwischen Reinfeld und Lübeck fiel um 17 Uhr ein Baum auf die Schienen. Die Strecke ist aktuell in beiden Richtungen gesperrt. Ein Ersatzverkehr mit Bussen wird eingerichtet.

Der Deutsche Wetterdienst warnte zudem vor starkem Gewitter. Im Kreis Pinneberg mussten die Feuerwehren nach diesem einige Schäden beseitigen. Einige Straßen waren leicht überflutet, weil das Wasser durch vom Laub verstopfte Siele nicht abfließen konnte, teilte die Feuerwehr mit. Personen wurden nicht verletzt. Auch in Schleswig-Holstein meldeten die Regionalleitstellen etwa 40 Einsätze aufgrund von Sturm und Regen.

Sturmwarnung auch auf den Nordseeinseln

Für die Küstenregionen ab Cuxhaven bis hoch nach Sylt hat der Deutsche Wetterdienst von Freitag bis Sonnabend eine amtliche Sturmwarnung herausgegeben. Bis zu 80 Kilometer pro Stunde soll der Wind schnell sein (9 Beaufort). Zudem wird vor Gewitter und vereinzelt Starkregen auf den Nordseeinseln Amrum, Föhr und Sylt sowie an der Westküste gewarnt.

Die Tagestemperaturen schwanken am Freitag zwischen 13 und 15 Grad, es bleibt ungemütlich mit Wolken und reichlich Niederschlag.