Facebook

Karin Prien löst zum Fest der Liebe einen Shitstorm aus

Karin Prien (CDU) wechselte im Juni 2017 von der Hamburgischen Bürgerschaft ins Kieler Kabinett.

Karin Prien (CDU) wechselte im Juni 2017 von der Hamburgischen Bürgerschaft ins Kieler Kabinett.

Foto: Imago/Rüdiger Wolk

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin postet ein Bild ihres "Winteressens". Veganer gehen deshalb auf die Barrikaden.

Hamburg. Manche nennen es Food Porn, für andere sind Beiträge über das eigene Essen in sozialen Medien strikt tabu. Nicht so für Karin Prien. Ein Facebook-Post über ein winterliches Mahl serviert der schleswig-holsteinischen Bildungsministerin und stellvertretende CDU-Landesvorsitzende allerdings einen Shitstorm zum Weihnachtsfest.

Weil sie vergangene Woche auf ihrer Seite ein Foto von "Kalbfleischfrikadellen mit Steinpilzrahm und Kartoffel-Selleriepüree" veröffentlichte, sieht sich Prien nun heftiger Kritik von Vegetariern und Veganern ausgesetzt.

Attacken gegen die Bildungsministerin

"Auch dieses Kalb hätte gerne lebendig Weihnachten erlebt", schreibt ein Nutzer. Ein anderer geht die langjährige Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete (2011-2017) persönlich an und schreibt: "Bildung setzt Intelligenz nicht voraus! Bestes Beispiel die Bildungsministerin."

Noch deutlicher wird ein weiterer Kommentar. "Ich verstehe nicht, wieso angeblich gebildete und erwachsene Menschen ständig ihr Essen aus Tierleid posten müssen. Und dann ausgerechnet auch noch von einer Bildungsministerin", heißt es darin. Das "Fest der Liebe" sei nicht geeignet, "millionenfach gequältes Tier" auf "üppige Teller" zu bringen.

Doch es gibt auch aufmunternde Beiträge. "Das sieht super lecker aus. Können Sie bitte das Rezept veröffentlichen?", schreibt ein Facebook-Mitglied. Ein anderer richtet sich an die Kritiker: "Kümmert euch lieber um eure eigenen 'Baustellen', denn da gibt es ja offensichtlich viel bei euch zu tun."

Karin Prien postet weiteres Essen-Bild

Zwischendurch finden sich unter den Wortmeldungen der Vegetarier auch moderate Töne: "Wer hier als Veganer nicht mehr raucht, trinkt, Auto fährt, Malerpinsel nutzt, keine Medizin, die an Tieren versucht wurde oder Früchte und Speisen, die in Monokulturen angebaut wird, der darf hier weiter motzen."

Und wie reagiert Karin Prien selbst? Wenige Tage später lud die 53-Jährige erneut ein Essen-Foto hoch und schrieb dazu: "Erstes Raclette der Saison. Ein wunderschöner Abend mit der Familie." Unter anderem auf dem Bild zu sehen: Ein Pfännchen mit brutzelndem Speckstreifen.