Kohltage

80 Millionen Kohlköpfe warten in Dithmarschen auf die Ernte

Heute starten in dem riesigen Anbaugebiet zwischen Hamburg und Sylt die „Kohltage“. Bauernmärkte und Stadtfeste locken die Besucher.

Westerdeichstrich. Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat heute die 30. Dithmarscher Kohltage eröffnet. «Es ist stark, was hier eine ganze Region aus Gemüse macht», sagte Habeck auf dem Bioland-Hof der Gebrüder Langmaack in Westerdeichstrich (bei Büsum) beim traditionellen Kohlanschnitt. Damit wurde auch die Kohlernte offiziell gestartet.

Bauernmärkte und Stadtfeste

Die Kohltage werden bis Sonntag (25. September) gefeiert. Mit Bauernmärkten und Stadtfesten sowie zahlreichen Kultur-Events rund um den Kohl werden Kinder und Familien an Schleswig-Holsteins Nordseeküste gelockt. Die Organisatoren erwarten mehrere Hunderttausend Besucher.

Ein Großteil der Ernte wird zu Sauerkraut

Dithmarschen gilt als Europas größtes geschlossenes Anbaugebiet für Kopfkohl. Das ausgeglichene Klima und fruchtbare Böden bieten für den Kohlanbau optimale Bedingungen. Auf 3.000 Hektar Anbaufläche wachsen hier jedes Jahr etwa 80 Millionen Kohlköpfe heran. Hauptsächlich werde zwischen Hamburg und Sylt Weiß-, Rot- und Wirsingkohl gepflanzt. Dabei gilt der Weißkohl in Deutschland mit einer Jahresernte von rund 350 000 Tonnen als meistgegessene Sorte: Drei Viertel der Ernte wird zu Sauerkraut verarbeitet. Nach Habecks Worten können die Landwirte in diesem Jahr mit einer durchschnittlichen Ernte rechnen.