American Football

„Super Demario“ läuft jetzt für die Fighting Pirates

Demario Richard ist neuer Runningback bei den Elmshorn Fighting Pirates. Er tritt das schwere sportliche Erbe von Khairi Dickson an, der auf dieser Position bester Elmshorner Spieler der Clubgeschichte war.

Demario Richard ist neuer Runningback bei den Elmshorn Fighting Pirates. Er tritt das schwere sportliche Erbe von Khairi Dickson an, der auf dieser Position bester Elmshorner Spieler der Clubgeschichte war.

Foto: Arizona State University

Demario Richard wird neuer Star-Runningback beim Elmshorner Erstliga-Aufsteiger. Dessen Vorgänger Khairi Dickson bleibt in den USA

Elmshorn. „Ich bin auf ewig dankbar für die Möglichkeit und die Erfahrungen, die ich in Deutschland gesammelt habe. Ich kann der gesamten Pirates-Organisation nicht genug danken für all die Liebe, die sie mir in den beiden Jahren entgegengebracht haben.“

Das sind die sportlichen Abschiedsworte von Khairi Dickson, der mit 77 Touchdowns für die Footballer der Elmshorn Fighting Pirates – in nur zwei Spielzeiten – einen riesigen Anteil am Aufstieg des Teams in die GFL 1 hat. Der 25 Jahre alte US-Amerikaner zog bereits Mitte Januar seine Zusage, auch 2020 als Runningback das Spielgerät in gegnerische Endzonen zu tragen, aus persönlichen Gründen wieder zurück. Stand jetzt möchte er mit dem Football komplett aufhören, um seine Fitness- und Motivationsmarke (#MytimeisNow) aufzubauen.

„KD hat in den vergangenen beiden Jahren tolle Leistungen für uns gezeigt. Wir sind aber der festen Überzeugung, dass wir nun mit Demario einen mindestens gleichwertigen Ersatz gefunden haben”, sagt Pirates-Headcoach Jörn Maier. Schließlich war der US-Amerikaner Demario Richard (23) auch schon auf dem Radar diverser Teams der US-Profiliga NFL.

So stand jener in der Saison 2018/19 zwischenzeitlich als ein sogenannter „Undrafted Free Agent“ bei den Atlanta Falcons unter Vertrag. Es folgten weitere Einladungen und Tryouts mit den Arizona Cardinals, Chicago Bears und Detroit Lions. Zuletzt lief er für die Arizona Hotshots in der Alliance of American Football (AAF) auf, ehe die Liga nach der Hälfte der Saison 2019 aus finanziellen Gründen wieder aufgelöst wurde.

In seiner College-Zeit (2014 bis 2017) studierte er an der renommierten Arizona State University – aufgrund seiner sportlichen Leistungen kostenfrei – und brach diverse Rekorde auf dem Feld. In seinem ersten Jahr kam er für die Sun Devils auf 478 Rushing Yards, acht Touchdowns und wurde beim 36:31 Sieg gegen die Duke Blue Devils im Sun Bowl 2014 nach vier Touchdowns zum MVP gekürt. In seiner Abschlusssaison erlief Richard beispielsweise neun Spiele mit mehr als 100-Rushing-Yards.

Statistisch gesehen war er der viertbeste Runningback in der Geschichte seiner Uni. Ein Fan des Teams erstellte eine Pixel-Grafik gemischt aus Konsolen-Held Super Mario und dem Football-Spieler. Ein neuer Spitzname war geboren, einige Zuschauer kamen mit Postern ins Stadion. „Mein eigentlicher Spitz­name ist Bino, Be-No ausgesprochen“, sagt Richard, der Mitte März in die Krückaustadt kommt und neben seiner Haupttätigkeit als Läufer auch Stärken im Fangen des Balls hat. Bis Mai feilt er online weiter an seinen Abschlüssen in Liberal Studies (Querschnitt aus Geistes-, Natur-, Sozial- und Naturwissenschaften) und Soziologie.

Sportdirektor Max Paatz kontaktierte Demario Richard über Twitter

„Um ehrlich zu sein, wusste ich nicht viel über Football in Deutschland. Die Pirates folgten mir plötzlich auf Twitter. Ich dachte zuerst, es sei irgendwie ein Fake, aber am nächsten Tag hatte ich dann eine Nachricht von Sportdirektor Max Paatz. Er hat mir etwas über die Pirates geschickt, danach haben wir telefoniert und uns auf Anhieb gut verstanden”, erzählt der 1,78 Meter große und 102 Kilo schwere Athlet.

Zuletzt wohnte er in Lancaster (Kalifornien) in der Nähe von Los Angeles. Er habe schon mit sich ringen müssen, seine Heimat zu verlassen und den Schritt ins weit entfernte Deutschland zu wagen. Doch Familie und selbst die eigene Freundin rieten ihm dazu, diese „möglicherweise lebensverändernde Gelegenheit“ wahrzunehmen, um etwas von der Welt zu sehen.

„Also habe ich auch zu mir gesagt: ,Du kannst nach Europa reisen, bist irgendwie recht nah an vielen europäischen Städten dran und kannst gleichzeitig Football spielen? Ich mache es’ ”, erinnert sich der letzte US-Neuzugang der Pirates, der schon im Alter von sieben Jahren mit seinem Sport anfing. „Ich war so happy, dass ich etwas gefunden hatte, was mir Spaß gebracht hat und in dem ich sehr gut war. Dieser Sport hat mich so viel gelehrt und mir dabei geholfen, keinen Mist zu machen. Dafür bin ich echt dankbar”, sagte Richard, der in der Krückaustadt auf seine Landsmänner Caelan Barnes, Jimmy Walker und Kolin Hill trifft.

Das Selbstvertrauen, sich immer die größtmöglichen Ziele zu setzen, ist bei Demario Richard jedenfalls da: „Das Hauptziel ist, eine weitere Meisterschaft nach Elmshorn zu holen. Punkt. Ich weiß, wenn ich meinen Job mache, folgen alle persönlichen Ziele automatisch. Ich möchte Plays machen und ich möchte helfen, dass meine Teamkollegen ebenfalls Plays machen.“