Pinneberg
Floorball

2. Bundesliga: Blau-Weiß 96 gewinnt Spitzenspiel in Bremen

Schenefelds Benedikt Fiedrich (links) erzielt in der 59. Minute das Siegtor gegen Eiche Horn Bremen.

Schenefelds Benedikt Fiedrich (links) erzielt in der 59. Minute das Siegtor gegen Eiche Horn Bremen.

Foto: Michael Stemmer (Archiv)

Am Sonnabend empfangen die aufstiegsambitionierten Schenefelder Klassenneuling Hannover. Nach dem 6:5 bei Eiche Horn soll der fünfte Sieg her

Schenefeld.  Spannung verbreiten kann die Schenefelder Mannschaft. Schon das Pokal-Achtelfinale erreichten die Floorballer in der Verlängerung. Nun gab es das nächste enge Match. Im Topduell der 2. Liga gewann Blau-Weiß 96 beim direkten Verfolger TV Eiche Horn Bremen mit 6:5 (0:1, 1:1, 5:3).

Der bissige Gastgeber erwischte den besseren Start: In der fünften Spielminute ging der Gegner in Führung: Ein abgefälschter Ball landete bei Hannes Röttger, dieser nutzte den Moment der Unordnung und traf von der Außenbande ins Schenefelder Tor.

In der Folge konnte Blau-Weiß 96 dann zumindest physisch besser dagegenhalten. Offensiv dagegen gelang wenig. In Kontersituationen gaben die Schenefelder durch technische Fehler und gedankenschnelle Bremer den Ball zu schnell wieder ab. Selbst vier Zwei-Minuten-Strafen für Eiche Horn, inklusive einer zweiminütigen doppelten Überzahlsituation, brachten keine Treffer.

Anschließend erhielten die Blau-Weißen zwei Zeitstrafen – schon die ersten 30 Sekunden des zweiten Abschnitts hatten in Unterzahl begonnen. Die Bremer konnten erhöhen, ehe Timo Rother per Schlenzer auf 1:2 (34.) verkürzte. Eiche Horn gelangen zu Beginn der finalen 20 Minuten zwei weitere Tore. Schenefeld antwortete mit zwei Treffern durch Sören Gittek und erneut Rother.

Eine Fünf-Minuten-Strafe gegen Bremen bringt die Wende für Blau-Weiß 96

Doch die Hoffnung auf Zählbares erhielt durch eine erneute Schenefelder Zwei-Minuten-Strafe einen ordentlichen Dämpfer. Die Bremer bedankten sich jedoch auf ihre Art und taten den Gästen den Gefallen, nach einem Zweikampf hinter dem Blau-Weiß-Tor nachzutreten. Leon Schweiger musste für fünf Minuten auf die Strafbank. Bis zum Spielende waren die Gäste somit in Überzahl – Eiche Horn wollte den Zwei-Tore-Vorsprung halten – vergebens. Justus Karnath traf erst zum 4:5 (58.) und wenig später zum Ausgleich (59.). Den Siegtreffer erzielte dann Benedikt Fiedrich – die restlichen 1:23 Minuten Spielzeit überstand Blau-Weiß 96 in Überzahl defensiv konzentriert.

„Glücklicherweise gab es diese Strafe, so dass wir das Spiel noch drehen konnten. Insgesamt war es eine zähe Partie. Wir hatten viele angeschlagene und kranke Spieler. Es war keine gute Leistung von uns“, sagte Fiedrich, einer von gleich drei Schenefelder Spielertrainern.

An diesem Sonnabend empfängt der aufstiegsambitionierte Spitzenreiter, der nun mit zwölf Punkten drei Zähler vor den zweitplatzierten Bremern liegt, die Hannover Mustangs (Tabellenplatz fünf mit sechs Punkten). Anpfiff in der Sporthalle Achter de Weiden ist um 15 Uhr. „Hannover hat als Aufsteiger bereits zwei Spiele gewonnen. Aber unser Anspruch muss natürlich sein, einen klaren Sieg einzufahren“, sagte Fiedrich.