Pinneberg
Floorball

Blau-Weiß 96 will in die 1. Bundesliga zurück

Blau-Weiß-Spielertrainer Benedikt Fiedrich trifft per Penalty im Bundesliga-Derby gegen die ETV Piranhhas Hamburg. FOTO: Michael Stemmer

Blau-Weiß-Spielertrainer Benedikt Fiedrich trifft per Penalty im Bundesliga-Derby gegen die ETV Piranhhas Hamburg. FOTO: Michael Stemmer

Foto: Michael Stemmer

Viele Personalwechsel beim Schenefelder Floorball-Absteiger. Saisonziel bleibt dennoch gleich. Pokalspiel beim TV Eiche Horn II steht an.

Schenefeld. Jan-Ole Villwock verlässt Blau-Weiß 96. „Dass jetzt ein paar Mal weniger am Tor vorbeigeschossen wird, ist wohl nicht so wichtig. Hauptsache, die Party-Location bleibt bestehen“, sagt der Floorballer – vermutlich – voller Ironie. Denn: Eine mögliche Aufstiegsfeier der Zweitliga-Floorballer in der Gaststätte Sibirien, die von Villwocks Mutter betrieben wird, ist schon fest eingeplant.

Villwock absolviert von Oktober an ein sechsmonatiges Praktikum bei der DFL (Deutsche Fußball Liga) in Frankfurt im Fachbereich Internationales Marketing. Villwock ist nicht der einzige Spieler, der dem Club den Rücken kehrt. Ab November wird auch der bisherige Spielertrainer Felix Irrgang weiterziehen – er in Richtung Osten –, um zu promovieren: Lebensmittelchemie. Keeper Nico Wirdemann hört aus Altersgründen auf, und den Stammtorwart Bennet Druminski, der in der Fertigungstechnik arbeitet, zieht es beruflich bedingt nach Bayern.

Das neue Blau-Weiß-Trainerteam besteht aus – wie schon zuletzt auch – Benedikt Fiedrich, der nun aber von Lasse Schmidt und Justus Karnath unterstützt wird. Allesamt werden sie auch noch zusätzlich auf dem Feld stehen. „Mit Lasse spiele ich schon über sieben Jahre zusammen. Mit Justus auch schon vier. Es wird keine Probleme geben“, sagt der 25 Jahre alte Fiedrich. Und falls doch, habe er, zumindest in der taktischen Ausrichtung, das letzte Wort.

Das Saisonziel ist trotz der Abgänge der sofortige Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga. Dort waren die Schenefelder Floorballer die letzten beiden Jahre vertreten. Und das, obwohl die Schenefelder vermehrt auf die Abteilung Kindergarten setzt. „Wir sehen es als Chance, jetzt junge Spieler in die erste Mannschaft zu integrieren. Das Niveau in der 2. Liga ist nicht so hoch. Es können auch mal Fehler gemacht werden, ohne dass sie sofort bestraft werden“, so Fiederich.

Das neue Torhüter-Duo besteht aus Jonah Koop (17), der schon in der Vorsaison zum Kader gehörte und ein paar Minuten spielte, und Sebastian Birth (20), der aus der eigenen Jugend kommt und zuletzt für die zweite Schenefelder Mannschaft antrat. Neu dabei sind zudem Miguel Sigmund (18, eigene Jugend), Simon Glass (19) kehrt nach einjährigem Italien-Aufenthalt zurück. Aus Kiel kommt der zweitligaerfahrene Ruven Roediger (22) von den Baltic Storms. Der U19-Nationalspieler Frederic Thiele (17) wechselt vom TSC Wellingsbüttel nach Schenefeld.

Regionalligist darf im Pokal keine Hürde sein

Das erste Pflichtspiel bestreiten die neu formierten Blau-Weißen an diesem Sonnabend im Pokal. In der ersten Runde treten die Schenefelder beim Regionalliga-Team TV Eiche Horn II (18 Uhr, Sportzentrum Eiche Horn) in Bremen an. „Das muss ein Pflichtsieg für uns sein. Das kann man nicht anders sagen. Die Strukturen sind in den unteren Ligen ganz anders, um mithalten zu können“, fordert Fiedrich einen lockeren Einzug in Runde zwei. Nicht dabei sind die verletzten Alexander Ohlandt und Johannes Gebauer sowie Hendrik Vahl (privat verhindert).

Diesmal geht es nach Bremen. An längere Auswärtsreisen haben sich die Schenefelder Floorballer längst gewöhnt. Spielten sie in der 1. Bundesliga aber noch teilweise in Leipzig oder Kaufering (Bayern), ist die Tour zu den Tollwut Ebersgöns (Hessen) die zeitraubendste. „Die 2. Liga hat auch nur sieben Mannschaften, während in der 1. Liga zehn Teams spielen“, sagt Fiedrich, der sich bereits seit drei Monaten mit dem Team auf die neue Saison vorbereitet.

Als Hauptkonkurrenten um den Aufstieg in die 1. Bundesliga hat der Wirtschaftsingenieur das erste Team des TV Eiche Horn Bremen ausgemacht. Nachdem sich der TV Lilienthal – dreimaliger Deutscher Floorball-Vizemeister und Pokalsieger – aus der 1. Bundesliga abgemeldet hatte, zog es einige Akteure zum benachbarten Bremer Club.

Das erste Heimspiel der Zweitliga-Saison ist für die Schenefelder am Sonntag, 29. September. Zu Gast um 15 Uhr in der Sporthalle Achter de Weiden sind die Dümptener Füchse (Mühlheim a. d. Ruhr).