Pinneberg
Fussball

Lotto-Pokal: SVHR gewinnt „Wasserspiele“ von Rellingen

Pokalfight in strömendem Regen: Luis Diaz Alvarez (r., SVHR), der das 1:1 von Jannik Arnold vorbereitet, wird von Simon Feldgen attackiert.

Pokalfight in strömendem Regen: Luis Diaz Alvarez (r., SVHR), der das 1:1 von Jannik Arnold vorbereitet, wird von Simon Feldgen attackiert.

Foto: Johannes Speckner

Landesliga-Dritter erreicht bei strömendem Regen mit dem 2:1 beim SC Egenbüttel das Achtelfinale. Am Sonntag geht es zum Ersten HEBC

Rellingen. „Ab sofort ist unser Fokus auf den HEBC gerichtet.“ Unmittelbar nach dem Abpfiff weilte der sportliche Leiter Oliver Berndt in Gedanken bereits beim Spitzenspiel der Hammonia-Staffel am Sonntag um 10.45 Uhr in Eimsbüttel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer. Die Landesliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen kämpfen dort um ihre Chance auf die Herbstmeisterschaft. Im Lotto-Pokal sind sie nach dem 2:1 (0:1) über den Ortsrivalen SC Egenbüttel (Bezirksliga West) eine Runde weiter (Achtelfinale).

Nach bisher gezeigten Leistungen in der Punktrunde ist der HEBC favorisiert. Für den Tabellenführer spricht auch die Absage seines gestrigen Pokalspiels beim SC Poppenbüttel. Die Gastgeber schreiten ausgeruht in das Duell mit dem Tabellendritten HR. Der musste sich ganz gewaltig anstrengen, dass der Tanz auf zwei Hochzeiten nicht am Moorweg endete. Schon in der zweiten Minute hatte Paul Jürs das 1:0 des SCE geköpft. Jannik Arnold (55.) und Marcel Schöttke (61.) ersparten der Spielvereinigung ein Negativ-Erlebnis zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Mirco Clausen scheiterte gar mit einem Foulelfmeter an Keeper Marcel Ahrendt (85.). Der Egenbütteler Abwehrchef Broder Hansen bezahlte seinen harten Einsatz gegen Luis Diaz zwei Minuten später mit der Roten Karte.

Bei Hansens Ex-Club SV Rugenbergen beschwerte sich Trainer Andjelko Ivanko trotz des 6:2 (1:2) im Pokal beim SV Börnsen (Bezirksliga Ost) über den Schiedsrichter. „Komödiant.“ Es ging nicht nur um die Gelb-Rote Karte, die sich Jaques de Oliveira, zuvor Freiwild seiner Gegenspieler, wegen einer Grätsche in der 73. Minute eingehandelt hatte. Ivanko beißt sich auf die Zunge. „Nur Unsinn, was gepfiffen wurde.“ Immerhin gab es auch einen Foulelfmeter, den Patrick Hoppe zum 1:0 verwandelte (18.).

Auf einen Doppelschlag kurz vor der Pause (1:1/44., FE, 1:2/45.+1) reagierte Ivanko mit Einwechslungen (Edouard Mesenholl, Sven Worthmann) und Umstellungen, die fruchteten. De Oliveira (2:2/50.), Hoppe mit zwei weiteren Torerfolgen (3:2/60., 4:2/66.), Dennis von Bastian (5:2/78. und Hendrik Rühmann (85.) kehrten den Zwei-Klassen-Unterschied deutlich heraus.

Ausgeschieden ist die SV Lieth (Bezirksliga West), die sich beim 3:4 (1:3) gegen den ASV Hamburg (Landesliga, Hansa-Staffel) aber „teuer verkaufte“. Das 1:0 resultierte dabei aus einem von Thies Harbeck verwandelten Handelfmeter (13.), während Phillip Matthiessen mit einem weiteren Strafstoß am Keeper scheiterte (44.) und so das 2:3 zu diesem Zeitpunkt verpasste. Dafür entschädigte sich Matthiessen später mit den Treffern zum 2:3 (61.) und 3:4 (90.), nachdem sich Lennart Kampf zwischendurch (87.) die Gelb-Rote Karte eingehandelt hatte.

Ausgefallen ist das Pokal-Gastspiel des SSV Rantzau (Landesliga) beim Harburger SC, dafür müssen die Barmstedter heute die Fahrt über die Elbe zum Punktspiel um 19.30 Uhr beim Harburger TB antreten.

Weil sich die Spieler des FC Union Tornesch mal ein freies Wochenende wünschten, tritt der Oberliga-Aufsteiger dem WTSV Concordia schon heute um 20 Uhr im Torneum gegenüber. Trainer Thorben Reibe kann wieder die aus dem Urlaub zurückgekehrten Fabian Knottnerus, Philipp Kuschka und Norman Baese einplanen, dafür fehlt Verteidiger Fabian Tiedemann aus privaten Gründen.