Pinneberg
Basketball B-Finale

Wedels Traum von der Meisterschaft ist geplatzt

Diante Watkins (r.) und Christopher Geist starren nach der Finalniederlage ins Leere

Diante Watkins (r.) und Christopher Geist starren nach der Finalniederlage ins Leere

Foto: (fbü)

Der SC Rist verliert das Rückspiel gegen die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB 71:79 (27:45) und muss das Feiern den Gästen überlassen

Eigentlich war alles für den ersten Meistertitel in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B angerichtet. Doch am Ende musste das Team von Headcoach Michael Claxton eine bittere Niederlage hinnehmen. Für den Titel hätte die Mannschaft einen Sieg mit drei Punkten Vorsprung herauswerfen müssen.

Von Beginn an waren die Oldenburger jedoch die bessere Mannschaft und erzielten die ersten sieben Punkte der Partie. Wedel tat sich an beiden Enden des Felds schwer und schaffte es zu keinem Zeitpunkt, die konzentrierten Gegner, die vor allem mit Fernwürfen erfolgreich waren, aus der Ruhe zu bringen. Zur Pause lag Wedel bereits 27:45 hinten. In den Schlussabschnitt ging der SC Rist mit 17 Punkten Rückstand (42:49). Dieser konnte noch auf acht Zähler verkürzt werden. Zum Titelgewinn sollte es aber nicht reichen.

Für Christoph Roquette war es das letzte Spiel im Dress des SC Rist. Er beendet mir 32 Jahren seine Karriere. „Besser als mit dem Meistertitel hätte man gar nicht aufhören können, aber es hat eben nicht sein sollen“, so Roquette, der fortan das Management des Vereins unterstützt. Headcoach Michael Claxton war ebenfalls sehr enttäuscht: „Es ist einfach sehr schade. Ich dachte, wir hätten die besondere Mischung gefunden, um Meister zu werden.“

Viertelergebnisse: 11:19, 16:26, 15:14, 29:20.

Punkte (SC Rist): Diante Watkins (28), Brandon Spearman (17), Christoph Roquette (12), Denzell Erves (5), Fabian Böke (4), René Kindzeka (3), Paul Owusu (2), Fabian Strauß, Jens Hirschberg (je 0), Nicht eingesetzt: Christopher Geist, Jonas Laatzen.