Klimaschutz

Kreis Pinneberg bricht beim Stadtradeln 2020 alle Rekorde

Die symbolische Zieleinfahrt des Stadtradelns in Elmshorn.

Die symbolische Zieleinfahrt des Stadtradelns in Elmshorn.

Foto: Kreis Pinneberg / HA

So viele Teilnehmer wie noch nie erradelten so viele Kilometer wie noch nie – und das trotz der Corona-Krise. Das sagen die Beteiligten.

Kreis Pinneberg.  Bei der Klimaschutzaktion „Stadtradeln“ sind in diesem Jahr von 3772 Teilnehmern aus dem Kreis Pinneberg etwa 127 Tonnen Kohlendioxid vermieden worden. Und nicht nur das: Im dreiwöchigen Aktionszeitraum haben unterm Strich so viele Menschen für das Klima in die Pedalen getreten, dass das Vorjahresergebnis von insgesamt 608.000 Kilometern trotz Corona-Einschränkungen nochmals übertroffen wurde.

Bedeutet: In diesem Jahr wurden 866.765 Kilometer erradelt, also durchschnittlich 230 Kilometer pro Person. Neben 14 Städten und Gemeinden aus dem Kreis haben die 339 Einzelpersonen, Gruppen, Unternehmen, Vereine und Verbände dazu beigetragen, dass der Kreis im bundesweiten Vergleich bislang auf Platz 3 liegt.

Das begeistert auch Landrat Oliver Stolz: „Ich freue mich über dieses beeindruckende Ergebnis und bedanke mich bei allen Teilnehmenden.“ Vom 18. Mai bis 7. Juni haben Barmstedt, Brande-Hörnerkirchen, Ellerbek, Elmshorn, Halstenbek, Hetlingen, Pinneberg, Rellingen, Uetersen, Tornesch und Wedel extrem viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt. Neu dabei waren in diesem Jahr Klein Nordende, Kummerfeld und Quickborn.

Gemessen an der Beteiligung lagen die großen Städte Elmshorn (747) und Pinneberg (702) vorn. Bei der Anzahl der pro Kopf gefahrenen Kilometer hatten aber die Hetlinger die Nase vorn. Durchschnittlich 11,6 Kilometer pro Einwohner standen bei ihnen am Ende auf dem Tacho. Die Gesamtkilometerleistung gewann Pinneberg mit 183.000.

Entsprechend erfreut zeigte sich Citymanagerin Birgit Schmidt-Harder: „Für die Stadt war das ein voller Erfolg. Wir schließen es mit etlichen Rekorden ab: so viele Kilometer wie noch nie, außerdem haben wir die Anzahl unserer Teams verdoppelt und unsere Teilnehmerzahl um mehr als 30 Prozent erhöht.“ Das zeige, dass Pinneberg auf dem Weg zur Fahrradstadt sei.

Auch Hetlingens Bürgermeister Michael Rahn lobte seine Gemeinde: „Das kleine Hetlingen hat gut doppelt so viele Teilnehmer begeistert (55 zu 26), die Strecke mehr als verdoppelt (15.681 zu 6.670) und liegt bei der Wertung Kilometer pro Kopf kreisweit auf Platz eins. Ich freue mich riesig.“ Er glaube, dass Radfahren gerade in Corona-Zeiten das beste Mittel ist, um die Gesundheit zu verbessern und in schöne Ecken des Landes zu gelangen.

Weitere Stimmen zum Stadtradeln 2020

Helene Ositis und Saskia Frantz für Barmstedt und Brande Hörnerkirchen:

„In Barmstedt hat eine Einzelperson round about 2.000 km selbst erfahren. Insgesamt wurden in Brande-Hörnerkirchen 11.500 km und in Barmstedt 45.000 Kilometer geradelt. In Brande-Hörnerkirchen haben von 1.600 Einwohnern 69 Personen teilgenommen, in Barmstedt 190 von 10.300 Einwohnern. So konnten in beiden Orten zusammen rund 56.000 km erfahren werden“.

Helmut Timm aus Ellerbek:

„76 Teilnehmer/-innen legten in dem Zeitraum 18.788 km mit dem Fahrrad zurück und vermieden dabei 3 Tonnen CO2. Von 14 teilnehmenden Gemeinden im Kreis Pinneberg steht Ellerbek wieder wie im letzten Jahr an 4. Stelle mit 4,37 km/ Einwohner. Das Ergebnis ist umso erfreulicher, da in diesem Jahr aufgrund der Coronapandemie wenig Werbung und keine gemeinsamen Touren stattgefunden haben“

Markus Pietrucha aus Elmshorn:

„Elmshorn ist stolz auf die Fahrradbegeisterung und das STADTRADELN Engagement in der Stadt. Neben vielen langjährigen Stadtradlinnen und Stadtradelern haben in diesem Jahr auch zahlreiche neue Teams und Einzelpersonen dazu beigetragen, dass das Ergebnis aus dem vergangenen Jahr deutlich übertroffen wurde. Nächstes Jahr starten wir neu durch mit vielen Ideen und guten Anregungen.“

Bürgermeisterin Erika Koll aus Kummerfeld:

„Kummerfeld wird im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder am Start sein. Mit sieben Teams wurde in der Gemeinde eine Tonne CO2 eingespart. Ich hoffe, dass in 2021 auch die Vereine dabei sein können. Als Newcomer war übrigens Kummerfeld mit 38 Aktiven und 6.756 km dabei“.

Andreas Carstensen aus Rellingen:

„Rellingen hat im zweiten Jahr seiner Teilnahme am STADTRADELN die geradelten Kilometer auf 101.667 km steigern können. Somit konnten ca. 15 Tonnen CO2 vermieden werden. Ein eindrucksvoller Beitrag zum Klimaschutz. Dank der vielen engagierten Radelnden ist STADTRADELN, trotz Corona-Krise, wieder ein voller Erfolg geworden“.

Henning Tams aus Tornesch:

„2020 haben 3 mal mehr Teilnehmende als im Vorjahr geradelt, es waren viele Grundschulklassen dabei“.

Angela Drewes aus Wedel:

40 Teams mit 369 Radlerinnen und Radlern haben es geschafft: 14 t Co2 eingespart und stolze 92.951 km erradelt! Wir freuen uns über diese tolle Bilanz, ein Superergebnis, das fast an das Vorjahresniveau heranreicht. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben gezeigt, dass es auch ohne viel Aufwand und Unterstützung von außen möglich ist, gemeinsam viel zu schaffen. Wer weiß, bei wie vielen Kilometern wir gelandet wären, hätte es auch noch gemeinsame Radtouren geben dürfen. Eines steht auf alle Fälle fest: Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei und dann knacken wir auch wieder die 100.000 km-Marke!“.

Ulf Brüggmann vom ADFC:

„Wir freuen uns, dass in diesem Jahr der Kreis Pinneberg dabei war und die Teilnahmegebühren übernommen hat. Dies ermöglichte vielen Kommunen im Kreis die Teilnahme an dieser Aktion. In der Stadt Pinneberg können wir stolz sein, in diesem Jahr – mit mehr als 4 km pro Einwohner*in – das bisher beste Ergebnis von 2015 übertroffen zu haben. Alle Gemeinden haben eine tolle Leistung erbracht.“

Weitere Informationen: www.stadtradeln.de