Neues Konzept

Schenefelds Politik will Radverkehr stärker fördern

In Schenefeld soll verstärkt auf das Fahrradfahren gesetzt werden (Symbolfoto). Dafür wird ein erstes Konzept erstellt.

In Schenefeld soll verstärkt auf das Fahrradfahren gesetzt werden (Symbolfoto). Dafür wird ein erstes Konzept erstellt.

Foto: Lino Mirgeler / dpa

Ratsversammlung stimmt für neues Konzept „Schenefeld fährt Rad“. Parken auf öffentlichen Verkehrsflächen soll eingeschränkt werden.

Schenefeld.  „Schenefeld fährt Rad“ ist das Konzept überschrieben, das die Ratsversammlung mehrheitlich beschlossen hat. „Ein Radverkehrskonzept ist das bei Weitem nicht“, stellte Grünen-Fraktionschef Mathias Schmitz gleich zu Beginn unmissverständlich klar. Es handele sich lediglich um „einen ersten Eckpfeiler“, wie der Radverkehr in Schenefeld künftig verbessert werden soll. Genauere Angaben liefere später das Verkehrsentwicklungskonzept, das im Januar 2020 voraussichtlich erstmals der Politik vorgestellt werden soll.

In dem jetzigen Beschluss soll die Verwaltung beim Kreis als zuständiger Verkehrsbehörde darauf hinwirken, dass mit Ausnahmen Altonaer Chaussee und Osterbrooksweg alle Verkehrszeichen, die im Stadtgebiet einen gemeinsamen Geh- und Radweg oder einen getrennten Geh- und Radweg ausweisen, entfernt werden. An allen Gehwegen entlang von Hauptverkehrsstraßen solle das Verkehrszeichen Fußgänger durch das Zusatzschild Radfahrer frei ergänzt werden.

Diverse Straßen nur noch für den Radverkehr freigeben

Die Ratsversammlung befürwortet zudem, das Parken auf öffentlichen Verkehrsflächen so weit wie rechtlich möglich einzuschränken. Es soll künftig nur noch dort zulässig sein, wo es den fließenden Verkehr einschließlich des Radverkehrs nicht behindert. Außerdem soll beim Kreis der Antrag gestellt werden, diverse Straßen im Stadtgebiet nur noch für den Radverkehr freizugeben – darunter Teile von Bogenstraße, Mittelstraße und Efeuweg, Königsberger Straße sowie Blocksberger Moor, Kreuzweg, In de Masch und Sülldorfer Weg. Lindenallee, Holtkamp und Uetersener Weg wurden aus der Liste gestrichen.

( kol )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg