Pinneberg
Veranstaltung am 20. Juli

Sternwarte in Tornesch feiert die Mondlandung

20. Juli 1969: Apollo 11-Astronaut Edwin Aldrin steht als einer der ersten Menschen auf dem Mond.

20. Juli 1969: Apollo 11-Astronaut Edwin Aldrin steht als einer der ersten Menschen auf dem Mond.

Foto: Nasa / dpa

50 Jahre ist es her, dass Menschen den Mond betraten. In Tornesch gibt es anlässlich des Jubiläums am Sonnabend einen Vortrag.

Tornesch. „Ein kleiner Schritt für den Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit“: Mit diesem Satz ging Neil Armstrong in die Geschichte ein. Knapp 50 Jahre ist es her, da landete die Apollo 11 auf dem Mond und ermöglichte es Armstrong und seinem Kollegen Buzz Aldrin als ersten Menschen, den Mond zu betreten. Die Welt verfolgte diesen Moment am Fernseher mit. Anlässlich dieses historischen Ereignisses lädt der Verein Regionale Volks- und Schulsternwarte Tornesch für Sonnabend zum Vortrag in die Aula der Klaus-Groth-Schule Tornesch ein.

Anhand von Bildern und Filmen werden die Apollo-Flüge, die Planung und Durchsetzung sowie Rückschläge und Erfolge des Projekts erläutert. Der Vortrag wird etwa zweieinhalb Stunden dauern und soll die Zuhörer in die 60er-Jahre zurückversetzen.

Auch junge Leute für das Thema begeistern

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 betraten im Zuge der Mission Apollo 11 die US-amerikanischen Astronauten Neil Armstrong und Edwin „Buzz“ Aldrin die Oberfläche des Mondes. Beim Wettlauf ins All waren damit die USA vor der Sowjetunion die Ersten auf dem Planeten. Zwölf Menschen waren seither auf dem Mond, der sich 384.400 Kilometer von der Erde entfernt befindet und der bisher einzige je von den Menschen betretene Himmelskörper ist.

Der Vortrag in Tornesch steht unter dem Motto „Amerikas Weg zum und auf den Mond, von den Ranger-Sonden bis zu den Apollo-Mondlandungen“. Vorsitzender Bodo Hübner freut sich auf den Abend und möchte auch junge Leute für das Thema begeistern. „Der Beginn um 18 Uhr wurde gewählt, damit auch Jugendliche teilnehmen können“, erklärt er. Ab acht Jahren könne man dem Vortrag folgen. Hübner meint dazu: „Neugier ist die Mutter aller Wissenschaften.“

Es ist außerdem eine kleine Pause während der Vorführung vorgesehen, in der für einen kostenlosen Imbiss und Erfrischungen gesorgt wird. Eine Spende ist nicht erforderlich, aber gern gesehen. Im Anschluss an die Präsentation kann die Sternwarte besichtigt und können bei klarem Himmel sogar von 22 Uhr an Jupiter und Saturn betrachtet werden. Wer bis Mitternacht bleibt, hat zudem die Möglichkeit, den vorher zu vielzitierten Mond zu betrachten.

Die Sternwarte auf dem Schuldach und ihre Helfer sind bekannt für Führungen und Vorträge zu Themen wie Sonnensystem, Weltraum, astronomische Himmelserscheinungen, Milchstraße und Neuigkeiten aus der Weltraumfahrt. Mithilfe eines großen Teleskops in der Kuppel können seit 2010 Interessierte außerdem die Sonne, den Mond, andere Planeten, Sterne, Galaxien und weitere Himmelsobjekte beobachten.

Veranstaltung: Sa 20.7., 18 Uhr, Aula der Klaus-Groth,Schule, Klaus-Groth-Straße 11 in Tornesch. Weitere Informationen zum Verein und anderen Veranstaltungen finden sich im Internet unter www.sternwarte-tornesch.de oder unter 04122/967 06 18.

Veranstaltung: Sa 20.7., 18 Uhr, Aula der Klaus-Groth,Schule, Klaus-Groth-Straße 11 in Tornesch. Weitere Informationen zum Verein und anderen Veranstaltungen finden sich im Internet unter www.sternwarte-tornesch.de oder unter 04122/967 06 18