Pinneberg
Kreis Pinneberg

Osterfeuer sorgen für Stress in Leitstelle

Am Wochenende werden vielerorts im Kreis Pinneberg die traditionellen Osterfeuer entzündet

Am Wochenende werden vielerorts im Kreis Pinneberg die traditionellen Osterfeuer entzündet

Foto: Marcel Kusch / dpa

Am Sonnabend wird gezündelt: Kreis warnt vor Missbrauch der Notrufnummer 112. Termine in aktueller Ausgabe des Hamburger Abendblattes.

Pinneberg.  Das Holz knistert, Rauchwaden ziehen über Felder und Wiesen – die Tradition des Osterfeuers wird an diesem Wochenende wieder in vielen Orten des Kreisgebietes gepflegt.

Was Besucher am Ostersonnabend begeistert, sorgt in der Regionalleitstelle in den Tagen zuvor für Stress. Immer wieder klingelt dort das Telefon. Anrufer wählen vermehrt den Notruf 112 – sie glauben, ihre privaten Osterfeuer anmelden zu können. Ein Trugschluss. „Das ist keine Veranstaltungshotline“, sagt Kreis-Pressesprecher Oliver Carstens. Er muss sogar von Anfragen berichten, die noch am Ostersonnabend bei den Einsatzkräften auflaufen. Von Menschen, die sich nach großen Osterfeuern in der Region erkundigen.

„Nicht die Leitstelle anrufen“, lautet der deutliche Appell von Stephan Bandlow. Er ist Leiter der Kooperativen Regionalleitstelle. Es bestehe die Gefahr, dass Anrufe von Menschen, die sich in Not befinden, nur verzögert bearbeitet werden könnten. An Unfallorten könnte Hilfe somit zu spät eintreffen. Bandlow spricht von Missbrauch der Notrufnummer 112.

Wer auf sein kleineres Feuer hinweisen wolle, solle sich an die Ordnungsämter der jeweiligen Kommune wenden, klärt Carstens auf. Es gebe keine gesetzliche Vorschrift für das Anmelden, die Behörden seien jedoch dankbar für Hinweise, die dann an Polizei und Feuerwehr weitergeleitet würden. Wer privat zündele, müsse zudem Regeln beachten. Osterfeuer dürften auf keinen Fall zur Beseitigung von Haus- und Sperrmüll, Reifen, Plastikabfällen und ähnlichen Materialien genutzt werden. Die Haufen der Osterfeuer seien zudem idealer Lebensraum für Kleintiere wie Kröten, Igel, Wiesel und Vögel. Damit die Tiere nicht qualvoll verbrennen, müsse das Brennmaterial am Tag vor dem Abbrennen noch einmal vorsichtig durchforstet werden. „Obwohl in diesem Jahr die Ostertage recht früh liegen und damit das Brutgeschäft häufig noch nicht begonnen hat, so sollte dennoch umgeschichtet werden“, so Jörg Kastrup, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde.

Feuchtes oder frisch geschnittenes Holz sollte überhaupt nicht verbrannt werden, da es zu starker Rauchentwicklung kommt. Auch sei unbedingt die Windrichtung zu beachten, so Carstens. Rauch oder Funkenflug dürften Menschen und benachbarte Grundstücke nicht gefährden. Bei starken Böen sei sofort zu löschen. Sand, Schaufeln, Decken und Gartenschlauch sollten für alle Notfälle bereitgelegt werden.

Die größeren Osterfeuer werden von Veranstaltern bei den Behörden angemeldet. Und davon gibt es in diesem Jahr einige. Etwa in Tornesch, wo die Freiwillige Feuerwehr nach Esingen einlädt. Um 17.30 Uhr beginnt das Volksfest auf dem Areal in der Straße An der Feuerwache, gegen 19 Uhr soll gezündelt werden. Tradition hat auch das Osterfeuer des Bürgervereins Waldenau-Datum auf einer Koppel an der Schenefelder Landstraße/Hunnebarg. Im südlichsten Ortsteil der Kreisstadt geht es ab 19 Uhr heiß her. Zeitgleich sorgt der Pinneberger Schützenverein auf dem Clubgelände am Hogenkamp für wärmende Flammen. Der Schießstand wird am Sonnabend ebenfalls geöffnet sein. Auch in Halstenbek organisieren die Schützen die österliche Party, bei der Kinder auf ihre Kosten kommen. Sie dürfen schon vorm Ostersonntag Eier suchen. Los geht es auf dem Schützenplatz um 19 Uhr.

Etwas früher ist Wedel dran. Der Holzhaufen auf dem Festplatz an der Schulauer Straße wird bereits gegen 18.30 Uhr von Bürgermeister Niels Schmidt in Brand gesetzt. In Wedel wird auch ein Musikprogramm geboten. Wer eher den Norden des Kreises Pinneberg ansteuern will, der kommt am Sonnabend ab 17 Uhr in Barmstedt auf seine Kosten. Das Osterfeuer wird am Rantzauer See entzündet. In Quickborn kooperieren Stadt und Sportverein bei der Organisation. Dort geht es schon um 16 Uhr auf dem Parkplatz am Ziegenweg rund.

Eine Osterfeuerübersicht finden Sie im Kulturkalender auf der Seite Drei in der aktuellen Ausgabe ihrer Regionalausgabe Pinneberg im Hamburger Abendblatt.