Pinneberg
Haseldorf

Ein Zentrum der Kirchenmusik im Kreis

Kirchenmusiker Jörg Dehmel, Kantor der Haseldorfer Kirche St. Gabriel, auf der Orgelempore der Kirche

Kirchenmusiker Jörg Dehmel, Kantor der Haseldorfer Kirche St. Gabriel, auf der Orgelempore der Kirche

Foto: Eike Pawelko

Halbjahresprogramm der Haseldorfer Kirchenmusik. Kantor Jörg Dehmel spielt am Karfreitag neues von Dietrich Buxtehude.

Haseldorf.  Ein neues Werk eines verstorbenen Komponisten, ein Vorgriff auf das Lutherjahr, erstaunliche Frühwerke eines deutschen Komponisten sowie Kurzkonzerte für Naturfreunde verbindet das neue Halbjahresprogramm der Haseldorfer Kirchenmusik. Jörg Dehmel, Kantor der St. Gabrielkirche, stellte es vor.

Die musikalischen Anfänge erlebt Georg Friedrich Händel in Hamburg, seine Triumphe feierte er in England. Dazwischen lebte der Genius in Italien, wo Kantaten entstanden, die am Sonntag, 14. Februar, von 16 Uhr an zu hören sind. Eintritt: zehn Euro.

„Sie sind voller Lebendigkeit und Kraft“, sagt Dehmel, „im Gegensatz zu den gesetzteren Liedern aus der Zeit in England.“ Dehmel am Cembalo führt die „Virtuosen Kantanten“ mit Johanna Mohr, Sopran, Ute Dehmel, Blockflöte, und Angelika Buchholz, Viola da gamba, auf.

Mit Begeisterung war im vergangenen Jahr die Premiere der Johannespassion nach Dietrich Buxtehude aufgenommen worden. Der deutsch-dänische Komponist schuf zahlreiche Kantaten und Orgelwerke, jedoch keine Vertonung eines Passionsberichts. Das ließ Dehmel nicht ruhen. Er textete verschiedene Werke um und stellte sie neu zu der Johannespassion zusammen. So hören selbst Buxtehude-Kenner am Karfreitag, 25. März, von 17 Uhr an mit diesem „Pasticcio“ etwas Neues. Die ehemalige Pröpstin Monika Schwinge übernimmt die Einführung.

Es treten auf Johanna Mohr, Sopran, Gabriele Wunderer, Alt, Malte Schulz, Bass, der gemischte Chor Cantate Appen-Moorrege, ein Ensemble mit historischen Instrumenten, sowie Jörg Dehmel, Cembalo. Der Eintritt kostet 15 Euro.

Martin Luthers Theologie des Kreuzes rückt der Kirchenmusik mit den „Leçons den ténèbres“ von Francois Couperin am Sonntag, 17. April, von 16 Uhr an in den Mittelpunkt. Dehmel reizt, dass der Zeitgenosse von Bach „den Opernstil in den Klageliedern zum Ausdruck bringt“. Der Haseldorfer Pastor Helmut Nagel führt ein. Es treten auf Johanna Mohr, Sopran, Kerrin Brinkmann, Alt, und Jörg Dehmel, Cembalo. Eintritt: 15 Euro.

Sehr erfolgreich ist die Reihe „30 Minuten Orgelmusik“, die der Kantor wieder im Mai und Juni sonntags von 16.30 Uhr an anbietet. Er möchte damit Naturfreunde, die einen Spaziergang in Haseldorf genießen, zu einem zusätzlichen kulturellen Genuss verhelfen. Zu hören sind Werke von Bach und Buxtehude. Eintritt; drei Euro.

Alle Konzerte sind in der St. Gabrielkirche, Marktplatz, zu hören. Für das Passionskonzert können Karten im Kirchenbüro, Telefon 04129/241, reserviert werden. Für die anderen Veranstaltungen steht die Abendkasse zur Verfügung.