Pinneberg
Uetersen

Den Bedenken der Bürger Rechnung getragen

„Wenn die Veränderungen umgesetzt werden, wäre schon viel gewonnen“, sagt Jochen Pawlack

„Wenn die Veränderungen umgesetzt werden, wäre schon viel gewonnen“, sagt Jochen Pawlack

Foto: Marvin Mertens

Bauausschuss segnet Konzept für Tantaus Allee 10 bis 14 im zweiten Anlauf ab. Anlieger hoffen, dass Änderungen auch umgesetzt werden.

Uetersen.  Ein wichtiger Schritt zum Bau zweier Wohnhäuser an der Tantaus Allee ist getan. Der Bauausschuss stimmte während der jüngsten Sitzung dem Konzept des Planers zu. Im Frühjahr hatten die Politiker nicht zugestimmt, nachdem Anwohner massive Bedenken geäußert hatten. Der Bauträger, die Bauart & Wohnkultur GmbH & Co KG, aus Elmshorn hatte mit geänderten Plänen auf die Bürgerproteste reagiert. „Wir brauchen Wohnraum“, sagt Ausschussvorsitzender Holger Köpcke (BfB).

Die beiden Wohnblöcke passten nicht in die von Einfamilienhäusern geprägte Umgebung, war im Mai das zentrale Argument der Anwohner. Sie starteten eine Unterschriftenaktion und beauftragten eine Anwältin mit der Wahrung ihrer Interessen. Sechs bis acht Wohneinheiten waren anfangs pro Gebäude auf 2400 Hektar geplant. Ein Haus ist mit der neuen Vorlage auf fünf Wohnungen reduziert worden. Die Gebäudeflucht wurde verschoben und die Parkplätze reduziert. Dafür wird eine Tiefgarage gebaut. Einer Veränderung der Gebäudehöhe auf zwölf Meter wollten die Ausschussmitglieder allerdings nicht folgen und reduzierten die Höhe auf zehn Meter.

„Wenn die Veränderungen umgesetzt werden, wäre schon viel gewonnen“, so Jochen Pawlack, Sprecher der Anlieger. Denn mit dem Beschluss des Ausschusses wurde erst das Konzept abgesegnet. Der Bauherr muss nun konkrete Unterlagen zum Bebauungsplan vorlegen.