Norderstedt

Wo sie sind, ist der Erfolg

Die Norderstedter Sportredaktion stellt ihr Allstar-Team für die erste Hälfte der Fußballsaison 2014/2015 vor

Bisher können sich die Fußballer im Kreis Segeberg nicht über die Schlagzeilen beschweren. Denn unter dem Strich ist die erste Saisonhälfte für viele Clubs aus dem Kreis Segeberg äußerst erfolgreich verlaufen. Eintracht Norderstedt hat sich in der Regionalliga Nord etabliert, in der Schleswig-Holstein-Liga überwintern der SV Todesfelde und überraschend auch der TuS Hartenholm im oberen Tabellendrittel, während Rückkehrer SV Henstedt-Ulzburg im Abstiegskampf nach anfänglichen Problemen mittlerweile den Anschluss gefunden hat.

Eindeutig aufsteigende Tendenz ist ebenso bei der Kaltenkirchener TS (Verbandsliga Süd-West) festzustellen – die Reserve des SV Todesfelde ist sogar Spitzenreiter. Auf Platz eins und damit auf Kurs Richtung 2. Bundesliga sind die Frauen des SV Henstedt-Ulzburg in der Regionalliga Nord. In Hamburg zählt TuRa Harksheide zu den Topteams der Landesliga. Bezirksligist Hamburger SV III hat nicht nur viele Fans, sondern auch eine Aufstiegschance – und mit Felix Karch einen Trainer, der auch als Defensivakteur glänzt.

Die Auswahl für das in einer 3-4-3-Formation aufgestellte Team sowie die beiden Sonderkategorien „Newcomer“ und „Dauer(b)renner“ war demnach groß, sodass es diverse Härtefälle gab. Eine Nominierung grundsätzlich verdient, aber knapp verpasst haben beispielsweise Marin Mandic und Philipp Koch (Eintracht Norderstedt), Philipp Möller (SV Todesfelde II), Kjell Brumshagen (TuS Hartenholm), Daniel Schumacher (SV Todesfelde), Miché Makomé (SV Henstedt-Ulzburg), Andrej Denk (Fetihspor Kaltenkirchen) sowie Moritz Wolff (WSV Tangstedt).

Fotos: Anne Pamperin (11), Ulrich Stückler, Christopher Herbst. Grafik: Frank Hasse.