Stadtpark Norderstedt

„Nabucco“ von Verdi – die große Oper unter freiem Himmel

| Lesedauer: 2 Minuten
„Nabucco“, die Oper von Giuseppe Verdi, wird am 4. August auf der Waldbühne im Stadtpark Norderstedt aufgeführt.

„Nabucco“, die Oper von Giuseppe Verdi, wird am 4. August auf der Waldbühne im Stadtpark Norderstedt aufgeführt.

Foto: Paulis Veranstaltungsbüro

Festspieloper Prag verspricht ein Kulturerlebnis auf der Waldbühne im Stadtpark Norderstedt – natürlich mit dem berühmten Gefangenenchor.

Norderstedt.  Die Oper „Nabucco“ von Giuseppe Verdi ist einer der am meisten aufgeführten Opern weltweit. Sie bietet durch das dramatische Geschehen reichlich Stoff für spektakuläre Aufführungen und ist vor allem auch bei Wanderbühnen extrem beliebt. Die Festspieloper Prag will Giuseppe Verdis jüdische Oper am Donnerstag, 4. August, auf die Waldbühne im Stadtpark Norderstedt bringen.

Die Paulis Agentur aus Braunschweig preist das Spektakel als „Klassik Open Air auf einer Naturbühne“ an.„Nabucco“ hat seit seiner Premiere 1842 an der Mailänder Scala viele Deutungen erfahren. Eine der spektakulärsten Aufführungen war wohl die des russischen Regisseurs Kirill Serebrennikov im November 2018 an der Hamburgischen Staatsoper, in der auch Flüchtlinge aus Norderstedt mitspielten.

Stadtpark Norderstedt: Oper „Nabucco“ unter freiem Himmel

Nun also „Nabucco“, diese Freiheitsoper, diese Anti-Antisemitismus-Oper im Stadtpark Norderstedt, und das Publikum darf sehr gespannt sein, ob die Regie ein Chor- und Solisten-Spektakel aus dem babylonisch-hebräischen Pogrom-Drama macht, oder ob sie den Sprung schafft, „Nabucco“ als das auf die Bühne zu bringen, was Verdi mit der Oper vermitteln wollte – Freiheit für alle Religionen, Freiheit für alle Menschen.

Die künstlerische Leitung hat Melinda Thompson, musikalischer Leiter ist Martin Doubravský, Chefdirigent und musikalischer Leiter der Oper Liberec. Regie führt der Bariton Oldřich Kříž. Die Titelrolle übernimmt Martin Bárta. Als Abigaille, Nabucco Tochter, kommt die Sopranistin Liana Sass. Bass Jurij Kruglov aus der Ukraine übernimmt die Partie des Hebräers Zaccharia, der die Juden aus Nabuccos Knechtschaft in die Freiheit führen will.

Stadtpark Norderstedt: Es gibt noch Karten für „Nabucco“

Wohl das Kernstück von „Nabucco“ ist der Gefangenenchor „Va, pensiero, sull’ali dorate“, der heute auch gern von vielen Laienchören auf deutsch „Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen“ gesungen wird, meist, ohne über den Inhalt tatsächlich zu reflektieren. Doch Verdi wusste, was er seinen Italienern zu seiner Zeit schuldig war – er schrieb ihnen ihre heimliche Nationalhymne gegen die Habsburg-Monarchie.

„Nabucco“, Oper von Giuseppe Verdi, Do, 4.8., 19.00, Waldbühne, Stadtpark Norderstedt, Stormarnstraße 55. Karten online oder unter 0531/346372.

( lin )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt