Kriminalität

Fall Karabulut: Polizei geht von Tötungsdelikt aus

| Lesedauer: 2 Minuten
Seit dem 18. März 2019 ist der 32-jährige Baris Karabulut aus Bad Bramstedt vermisst.

Seit dem 18. März 2019 ist der 32-jährige Baris Karabulut aus Bad Bramstedt vermisst.

Foto: Polizeidirektion Bad Segeberg

Der 32-jährige Bad Bramstedter Baris Karabulut wird seit dem 18. März 2019 vermisst. Seine Spur verlief sich an einem See.

Bad Bramstedt.  Der 32 Jahre alte Baris Karabulut wird seit dem 18. März 2019 vermisst. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft gehen mittlerweile davon aus, dass der Mann Opfer eines Tötungsdeliktes geworden sein dürfte. Für Hinweise auf den Verbleib des 32-Jährigen oder mögliche Täter ist seit Februar eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt

Karabulut wurde zuletzt in Bad Segeberg gesehen

In diesem Jahr übernahm das Kommissariat 1 der Bezirkskriminalinspektion Kiel die Ermittlungen und richtete eine Ermittlungsgruppe ein. Bereits zuvor gab es eine Ermittlungsgruppe bei der Bad Segeberger Kriminalpolizei, deren Arbeit nach dem Eingang neuer Hinweise nun in Kiel fortgeführt wird.

Die Ermittlungen werden in enger Abstimmung mit der Kieler Staatsanwaltschaft geführt. Die Kripo-Beamten interessieren sich besonders für auffällige Beobachtungen am Tag des Verschwindens von Karabulut, am 18. März und der Folgezeit.

Poliizei fand den Wagen des Vermissten verlassen am See

An jenem Montag im März wurde der Mann gegen 17 Uhr in Bad Segeberg zuletzt gesehen, zuvor war er auch in Norderstedt, um einen Freund zu treffen. Den Ermittlungen zufolge war er in seinem schwarzen VW Golf IV mit dem amtlichen Kennzeichen SE-EQ 284 unterwegs. Tags darauf entdeckten Angehörige des Mannes den Wagen verlassen am Nehmser See.

Die Freundin Karabuluts aus Seevetal hatte das Handy des 32-Jährigen geortet – es lag im Handschuhfach des Golfs. Die Polizei nahm zeitgleich die Ermittlungen auf.

Gesucht werden Autoschlüssel und ein Gucci-Etui

Umfangreiche Suchmaßnahmen am und im See führten nicht zum Auffinden des Mannes. Weitere Recherchen im persönlichen Umfeld des Vermissten führten ebenfalls zu keinem Ergebnis. Die Kripo fragt nun: Wem ist der schwarze VW Golf am Nehmser See aufgefallen? Hat jemand einen Autoschlüssel im Bereich des Sees gefunden?

Weitere Artikel zum Thema:

Die Ermittler interessiert auch der Verbleib einer Gebetskette und eines schwarzen Lederetuis der Marke Gucci, möglicherweise mit persönlichen Dokumenten von Baris Karabulut.

Es ist denkbar, dass sowohl die Gebetskette als auch das Lederetui an einem unbekannten Ort entsorgt und von unbeteiligten Personen gefunden wurden. Diese Personen könnten wichtige Zeugen sein. Wer etwas zur Aufklärung beitragen kann, meldet sich bei der Kripo unter 0431/160 33 33.

( abm )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt