Norderstedt
Heimatbund

Norderstedt bekommt ein Bilderbuch zum Geburtstag

Peter Reimann kann nach einem Jahr intensiver Recherche- und Schreibarbeit nun endlich das Buch „50 Jahre Norderstedt“ präsentieren.

Peter Reimann kann nach einem Jahr intensiver Recherche- und Schreibarbeit nun endlich das Buch „50 Jahre Norderstedt“ präsentieren.

Foto: Heike Linde-Lembke

Heimatbund legt mit „50 Jahre Norderstedt, 1970–2020“ eine Chronik mit alten und neuen Fotos vor. Das Buch verkauft sich schnell.

Norderstedt.  Wenige Wochen bevor die Stadt Norderstedt 50 Jahre alt wird, hat der Heimatbund den Bildband „50 Jahre Norderstedt, 1970–2020“ herausgebracht. Die Autoren Peter Reimann, Ilka Föttinger und Michael Heilmann haben das 116-seitige Jubiläumsbuch mit deutschen und englischen Texten chronologisch aufgebaut – es beginnt mit dem Kapitel „Wie alles begann“, in dem kurz und zahlenreich dargelegt wird, wie vor einem halben Jahrhundert aus den vier Ursprungsdörfern Glashütte, Garstedt, Friedrichsgabe und Harksheide die Stadt Norderstedt wurde.

Ohnehin sind die Texte knapp gehalten. „Wir wollten ein Buch machen, das mit Fotos durch unser schönes Norderstedt führt“, sagt Peter Reimann. Der Vorsitzende des Heimatbunds Norderstedt legte Wert darauf, Stadtansichten aus den 50er- und 60er-Jahren den heutigen gegenüberzustellen, um so die Historie der jungen Stadt und ihre rasante Entwicklung zu einer Kommune mit gut 80.000 Einwohnern zu zeigen.

Die Entwicklung vom Dorf zur Stadt wird dokumentiert

Trotzdem gibt es auch für Liebhaber von Blumen- und Wiesenfotos viel zu entdecken. Diese Blumenfotos symbolisieren ein nachhaltiges Projekt der Stadt. Die Landesgartenschau von 2011 und die anschließende Einrichtung des Stadtparks nehmen mit elf Seiten, darunter ganzseitigen Farbfotos, viel Raum ein.

Gelungen ist beispielsweise das Kapitel „Arriba Erlebnisbad“, das aufgrund der Fotografien aus den 60er-Jahren bis heute anschaulich die Entwicklung von der einstigen Badeanstalt zum heutigen Spaßbad zeigt. Wie in einigen anderen Kapiteln dokumentieren auch hier die Luftaufnahmen von Abendblatt-Fotograf Thorsten Ahlf die Entwicklung Norderstedts vom Dorf zur Stadt.

Weitere Kapitel befassen sich unter anderem mit der Kultur, Kindergärten und Schulen, den Kirchen, den Feuerwehren und dem Handel und dem Gewerbe.

Heimatbund-Chef Peter Reimann, der mit seinem Team ein Jahr intensiv an dem Buch gearbeitet hat, ist zurzeit viel mit seiner Sackkarre unterwegs, denn die Buchhandlungen ordern ständig nach. „Das Buch verkauft sich wirklich super“, sagte Melanie Winkelmann, Leiterin der Thalia-Buchhandlung im Herold-Center.