Norderstedt. Für die 25.000 Kubikmeter stinkenden Abfall übernimmt niemand Verantwortung. So rottet der Schrott weiter vor sich hin.

Der Müllskandal in Norderstedt droht zum Dauerärgernis zu werden: Die Staatsanwaltschaft Kiel hat das Ermittlungsverfahren gegen den Besitzer der W.A. Gieschen Containerdienst GmbH überraschend eingestellt. Zumindest vorläufig. „Der Beschuldigte hält sich an einem uns unbekannten Ort auf und ist damit nicht greifbar“, sagt Oberstaatsanwalt Axel Bieler dem Abendblatt. Mit anderen Worten: Niemand weiß, wo sich die Familie Gieschen derzeit aufhält und deshalb kann sie nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Kein Beschuldigter, kein Verfahren.