Norderstedt
Umweltschutz

Nabu startet Bachaktion und sucht Helfer

 Der Nabu Norderstedt hat schon mehrere Bachaktionen für die Moorbek organisiert

Der Nabu Norderstedt hat schon mehrere Bachaktionen für die Moorbek organisiert

Foto: Nabu Norderstedt

Zustand der Moorbek soll verbessert werden. Kies und Totholz sollen am Sonnabend eingebracht werden.

Norderstedt.  Der ökologische Zustand der meisten Gewässer in Deutschland ist schlecht. Das gilt leider auch für die Moorbek in Norderstedt, hat der Nabu festgestellt. Auf der anderen Seite komme dem Bach eine bedeutende Funktion für das Mikroklima im Norderstedter Westen zu, er sei praktisch das ökologische Rückgrat der Garstedter Feldmark. Deshalb kümmere sich die örtliche Nabu-Gruppe seit 2017 intensiv darum, diesen Wiesenbach von der Quelle an der Moorbekstraße bis zur Mündung in die Mühlenau am alten Garstedter Klärwerksgelände westlich der Autobahn zu renaturieren. Am Sonnabend, 21. September, will das Nabu-Team beim zweiten Bachaktionstag im Moorbekpark am südlichen Bachabschnitt unweit der Rathausbrücke den Zustand des Gewässers weiter verbessern und lädt die Norderstedter ein mitzumachen.

Der Nabu kooperiert auch diesmal mit der Stadtverwaltung

In Höhe des Deichgrafenwegs soll zwischen 10 und etwa 15 Uhr Kies und Totholz in einen rund 200 Meter langen Bachabschnitt eingebracht werden. „Wie bereits 2018 kooperieren wir auch dieses Mal wieder eng mit der Abteilung Natur und Landschaft der Stadtverwaltung und laden wieder alle Bürger zum aktiven Mithelfen ein“, sagt Horst Bollmann vom Nabu. Durch das Einbringen von Kies und Totholz sollen die Lebensbedingungen in einem nächsten Bachabschnitt für Wasserlebewesen und Pflanzen deutlich verbessert werden. In dem derzeit immer noch überwiegend von Sandablagerungen geprägten Bachbett hätten Tiere und Wasserpflanzen fast keine Überlebenschancen.

Die Stadt liefert das Material, der Nabu stellt die Geräte

Die Stadt liefert das Material, der Nabu stellt Gummistiefel, Handschuhe, Schaufeln, Schubkarren, Eimer, Harken, Hammer und Draht zur Verfügung. Für die Helfer gibt es eine einfache Mahlzeit und Getränke. Wer nicht aktiv mitmachen kann, kann sich mit einer Kuchenspende an der Aktion beteiligen, die die Organisatoren ab 10 Uhr am Nabu-Stand westlich der Brücke Richtung am Deichgrafenweg entgegennehmen. Diejenigen, die Hand anlegen wollen, brauchen wetterfeste Kleidung.

Damit der Nabu planen kann, ist eine Anmeldung bis zum 20. September um 14 Uhr unter 040/69 70 89 37 oder per Mail an rudolph@NABU-Hamburg.de. nötig. Willkommen sind aber auch alle, die sich spontan fürs Mitmachen entscheiden. Ansprechpartner vor Ort ist Klaus Berking, 0176/55 98 93 65.