Norderstedt
Agenda 2019

Das planen Tangstedt und das Amt Itzstedt

Das Amt Itzstedt und die Gemeinde Tangstedt haben so einige Projekte für 2019 auf dem Zettel stehen.

Das Amt Itzstedt und die Gemeinde Tangstedt haben so einige Projekte für 2019 auf dem Zettel stehen.

Foto: Ha / HA

In der Gemeinde ist 2019 der Verkehr das Hauptthema. Im Amtsbereich werden mehrere Millionen Euro in die Kinderbetreuung investiert.

Die Verkehrsbelastung zu reduzieren, ist 2019 eine große Herausforderung für Tangstedt. Hier droht in vielen Punkten ein Konflikt mit dem Kreis Stormarn. Dazu soll der Wohnungsbau gerade im Ortsteil Tangstedt vorangebracht werden.


TANGSTEDT

1. Finanzloch
Das chronische Defizit im Gemeindehaushalt besteht fort. Für 2019 kalkuliert die Kämmerei mit einem Minus von 975.800 Euro – das sind 52.000 Euro mehr als in der ersten Rechnung, weil die Gemeindepolitik nachträglich weitere Investitionen beschloss.


2. Umgehungsstraße
Einstimmig gab die Gemeindevertretung Bürgermeister Jürgen Lamp den Auftrag, alle Möglichkeiten für eine Ortsumgehung auszuloten. Hierzu werden in den nächsten Wochen zunächst Gespräche mit den Landräten der Kreise Stormarn und Segeberg, anschließend mit der Stadt Norderstedt und dem Land geführt.


3. Verkehrsberuhigung
Die CDU wirbt um mehr 30er-Zonen und will mit dem Argument Lärmschutz den Kreis Stormarn überzeugen. Dazu ist ein „Blitzervertrag“ im Gespräch. Auf der Harksheider Straße wäre eine Verkehrsinsel eine Option, um die Fahrzeuge abzubremsen. Ebenso entlang dieser Straße soll der Radweg ausgebaut werden, das Gleiche gilt für den Harksheider Weg, wo es bislang keine ausgewiesene Strecke gibt. Die Grünen wiederum fordern ein Mobilitätskonzept für Fußgänger und Radfahrer.


4. AGs zur „Kiesa“ und dem ÖPNV
Für die Nachnutzung des Areals rund um die Costa Kiesa wird eine Arbeitsgruppe eingesetzt mit Vertretern von Politik, Verwaltung und Grundeigentümern – hier insbesondere der Firma Eggers. Ebenso wird die AG ÖPNV fortgeführt mit dem Ziel, dauerhaft eine Busverbindung durch die Gemeinde mit Anschluss zur U-Bahn in Ohlstedt und in Norderstedt zu schaffen.


5. Lindenallee
Bürgermeister Jürgen Lamp führt weiterhin Gespräche mit einer Erbengemeinschaft über den Kauf einer Fläche an der Lindenallee. Das Grundstück gilt als prädestiniert für eine Mischung aus Wohnungen und Kleingewerbe.


6. „Kuhteichwiese“
Nachdem die politische Mehrheit einen Investorenvertrag abgelehnt hat, beginnt die Planung für die „Kuhteichwiese“ bei Null. Die Anzahl der Wohnungen soll geringer werden als in den bisherigen Entwürfen – so hatten es die Anwohner auch gefordert.


7. Bauen am Fernmeldeturm
Südlich des Fernmeldeturms im Ortsteil Tangstedt wird ein neuer Bebauungsplan aufgestellt. Auf der gemeindeeigenen Fläche sollen Wohnungen entstehen.


8. Neubau der Feuerwache
Im Etat sind 1,32 Millionen Euro für den Neubau der Feuerwache im Ortsteil Tangstedt vorgesehen. Noch gibt es aber kein beschlossenes Konzept.


9. Gemeindestraßen
350.000 Euro stehen im Haushalt für anfallende Sanierungen der Gemeindestraßen wie etwa dem Harksheider Weg und dem Ehlersberger Weg.


10. Sanierung der Harksheider Straße
Der Kreis will die Harksheider Straße zwischen Schleswig-Holstein-Straße und Heidestieg sanieren. Tangstedt versucht diese Maßnahme solange zu verschieben, bis auf Landesebene über einen Ausbau der Schleswig-Holstein-Straße entschieden worden ist.


11. Bauhof
Auf dem Bauhof wird eine neue Halle gebaut. Zusammen mit weiteren Investitionen sind 316.500 Euro vorgesehen.


12. Spielplätze
45.000 Euro hat Tangstedt für neue Spielgeräte im Ort eingeplant.


13. Sichere Schulwege
Mit einem Schulwegeplan soll das Gemeindegebiet auf mögliche Gefahrenquellen für Kinder im Straßenverkehr untersucht werden.


14. Nahversorgungszentrum
Im Frühjahr eröffnet der neue Aldi-Markt an der Eichholzkoppel. Anschließend erweitert Edeka seine Flächen, eine Budni-Filiale wird angesiedelt, dazu ist der Fortbestand des Friseurs und des Post-/Lottoladens gesichert.


AMT ITZSTEDT
15. Wahl zum neuen Vorsteher
Eigentlich wollte Volker Bumann den Posten des Amtsvorstehers nicht mehr ausüben. Doch weil sich die Fraktionen in mehreren Wahlgängen nicht auf einen Nachfolger einigen konnten, wurde der Sülfelder von Landrat Jan Peter Schröder beauftragt, die Geschäfte vorerst weiter zu führen. Dennoch wird der Amtsausschuss weiter wählen müssen, bis die Verwaltung irgendwann einen neuen ehrenamtlichen Leiter hat.


16. Größere Verwaltung
Für den Ausbau des Amtsgebäudes in Itzstedt steht im Amtshaushalt 1 Million Euro bereit. Laut Verwaltung reichen die Büroräume längst nicht mehr aus. Der Altbau soll deswegen um eine Etage aufgestockt werden.


ITZSTEDT

17. Schmedbarg
Die Sanierung des Schmedbargs und der Straße Wennern soll zusammen 700.000 Euro kosten. Die Fertigstellung der Maßnahmen ist für 2020 anvisiert.


18. Kinderbetreuung
Für 1,6 Millionen Euro soll der Kindergarten erweitert werden. 710.000 Euro könnten hierfür als Fördermittel fließen.


KAYHUDE
19. Gemeindestraßen
Kayhude verfügt über 177.000 Euro, die in Reparaturen der Gemeindestraßen investiert werden können.


NAHE
20. Polizeirevier
Die Polizeistation soll von Itzstedt nach Nahe umziehen – am jetzigen Standort sind die räumlichen Kapazitäten längst erschöpft. Als geeignete Fläche gilt ein Grundstück nördlich des Bürgerhauses an der Segeberger Straße. Zuständig für die Planung sind allerdings nicht Gemeinde oder Amt, sondern das schleswig-holsteinische Innenministerium.


21. Kindergarten
Erweiterung, Sanierung, Qualitätssicherung – Nahe will seine Kinderbetreuung deutlich verbessern. Für die Kindertagesstätte am Hüttkahlen sind 550.000 Euro eingeplant, für den Standort am Birkenhof 115.000 Euro.


22. Bauen am „Rodelberg“
Die Grundstücke für das neue Baugebiet „Am Rodelberg“ sind verlost. Für die Erschließung der restlichen Fläche sind noch einmal 364.000 Euro vorgesehen. Dazu kommen die Leitungen für Regenwasser (115.000 Euro) und Schmutzwasser (140.000 Euro).


23. Straßenbeleuchtung
Für die Schulwegsicherung entlang der Bundesstraße 432 (Segeberger Straße) sind 100.000 Euro fällig. Weitere 30.000 Euro kostet die neue Straßenbeleuchtung am Plaggen.


OERING
24. Dorfzentrum
Die neue Dorfmitte ist in Planung. Bürgermeister Bodo Nagel unterzeichnete am 11. Dezember die Auftragsvergaben. Im ersten Schritt wird ab dem kommenden Frühjahr die Sporthalle modernisiert, sie bekommt ein neues Dach und einen neuen Boden. Anschließend wird der Dorfgemeinschaftsraum abgerissen, er wird durch ein zeitgemäßes Mehrgenerationenbürgerhaus ersetzt. Parallel könnte in den nächsten Monaten die Kitaerweiterung auf den Weg gebracht werden. 2020 sollen alle Maßnahmen abgeschlossen sein. Das Gesamtvolumen umfasst ungefähr 2,8 Millionen Euro – über das Land fließen Fördermittel in Höhe von 750.000 Euro.


SETH
25. Grundschule
Der Schulverband investiert 2,6 Millionen Euro in die Erweiterung der Grundschule. Das Ziel: eine Dreizügigkeit von der 1. bis zur 4. Klasse. Der Bau soll bereits in diesem Jahr beginnen.


SÜLFELD
26. Sporthalle
Das 37 Jahre alte Flachdach der Sporthalle an der Oldesloer Straße ist undicht, muss dringend erneuert werden. Über den Schulverband sind hierfür 1,2 Millionen Euro eingeplant, wobei 800.000 Euro über ein Förderprogramm des Landes gezahlt werden.


27. Oldesloer Straße
Der Kreis Segeberg wird die Brücke auf der Kreisstraße 108 (Oldesloer Straße) erneuern – das bedeutet eine mehrmonatige Vollsperrung. 2020 wird dann die gesamte Straße saniert.