Norderstedt
Bad Bramstedt

Arved Fuchs weicht Hurrikan “Florence“ aus

Im hohen Norden hat die Sturmsaison begonnen

Im hohen Norden hat die Sturmsaison begonnen

Foto: Harald Schmitt / © Harald Schmitt Photo

Ein technischer Defekt und schlechtes Wetter zwingen den Expeditionsspezialisten, nach Island statt nach Kanada zu segeln

Wegen eines ungeplant langen Reparaturstopps in Aasiat an der Westküste Grönlands und des zunehmend schlechten Wetters hat der Bramstedter Expeditionsleiter Arved Fuchs seine Pläne geändert. Sein Schiff „Dagmar Aaen“ wird nicht, wie geplant, im kanadischen Lunenburg überwintern, sondern an der isländischen Küste. Fuchs und seine Crew sind zu der 1400 Seemeilen langen Reise aufgebrochen.

Die Entscheidung sei aus Sicherheitsgründen erfolgt, sagte Fuchs’ Sprecher Rolf-Dieter Fröhling. Im Norden habe die Sturmsaison begonnen. Außerdem sei unklar, welchen Weg die Ausläufer des Hurrikans Florence nehmen werden. Der Weg ins kanadische Lunenburg wäre 1800 Seemeilen lang gewesen. Außerdem müsse die Technik an Bord gründlich untersucht werden. 270 Meilen vor Aasiat war zum zweiten Mal während der aktuellen Expedition eine Antriebsstange gebrochen. Zwei Wochen musste die Crew auf einen Platz in der Werft warten. Dann gelang es ihr, den Schaden eigenhändig zu beheben.

Planänderung verursacht zusätzliche Kosten

„Wir müssen jetzt sehen, was da los ist“, sagte Fröhling. In einer Werft im isländischen Husavik könne in aller Ruhe überprüft werden, wie es zu den Defekten kommen konnte. In Husavik ist die „Dagmar Aaen“ ein alte Bekannte. Mehrfach hatte Fuchs den Ort angesteuert. Außerdem war das Dorf mehrfach Schauplatz seines internationalen Jugendcamps I.C.E.

Die Planänderung verursache zwar zusätzliche Kosten, sei aber für die Expedition kein Nachteil, sagte Fröhling. „Wir waren mit dem Programm weitgehend durch. Das ist kein Abbruch“, sagte er. Island anzusteuern, sei die seemännisch klügste Entscheidung gewesen.

Die „Dagmar Aaen“ wird bis zum Frühjahr 2019 in Husavik liegen und dann zum zweiten Teil der Expedition nach Kanada aufbrechen.