Norderstedt
Benefizturnier

Siebenjähriger kämpft tapfer gegen Schachmeister

Schachmeister Michael Kopylov überlegt den nächsten Zug gegen talentierten Nachwuchsspieler Erik Ludwig

Schachmeister Michael Kopylov überlegt den nächsten Zug gegen talentierten Nachwuchsspieler Erik Ludwig

Foto: Hans-Eckart Jaeger [mailto:hjaeger3@web.de]

45 Züge brauchte der 40-jährige Kopylov beim Simultan-Wettkampf, um den Siebenjährigen aus Bad Bramstedt zu besiegen.

Kaltenkirchen.  Noah Staubus hat großen Widerstand geleistet. Erst mit dem 45. Zug setzte Schachmeister Michael Kopylov , 40, den Siebenjährigen matt. Fast zwei Stunden lang schoben sie die Figuren auf dem Brett hin und her, dann gab Noah auf.

Länger als das Schachtalent aus Bad Bramstedt hielt nur einer von 19 Mitgliedern des SK Kaltenkirchen beim Simultan-Benefizturnier im Dachgarten-Restaurant des Möbelhauses Dodenhof durch. Für das Kinderhilfswerk „terres des hommes“ kamen am Sonnabend 250 Euro zusammen.

„Ich freue mich sehr, dass ich ich mich so lange wehren konnte“, jubelte Noah Staubus. Sein Vater Olaf schaffte das nicht: „Ich bin sehr stolz auf meinen Sohn. Zehn Minuten vor ihm habe ich erkannt, dass ein Weiterspielen für mich keinen Zweck hätte. Noah ist einfach besser als ich. Das weiß ich schon seit zwei Monaten.“

Alles ging schnell: Heiligabend 2014 lag ein Schachspiel unter dem Weihnachtsbaum, wenig später nahm ihn Kaltenkirchens Vereinsmeister Helmut Kracht unter seine Fittiche, und im Frühjahr gewann Noah schon sein erstes Grundschul-Turnier. „Sein Gedächtnis ist hervorragend, sein Reaktionsvermögen unglaublich schnell“, hat der Vater erkannt. „Das Schachspiel ist neben Fußball sein großes Hobby. Fürs Fernsehen und für Computerspiele interessiert er sich nicht.“

Ähnlich wie bei Erik Ludwig, dem die Großeltern die Grundzüge des Schachspiels beibrachten. Der Achtjährige aus Kaltenkirchen ist ein selbstbewusster Bursche: „Dann will ich es mal gegen den Meister versuchen“, sagte er und hielt Michael Kopylov bis zum 22. Zug in Schach. Jeden Zug schrieb er mit. „Erik hat viel Spaß gemacht, er ist ein logisch denkender Junge“, erzählte seine Mutter Dorit. „Er hat täglich 1000 Fragen und wartet geduldig jede Antwort ab.“ Das Lieblingsfach des Zweitklässlers an der Grundschule Am Lakweg: Mathematik.

„Das war eine gelungene Veranstaltung“, sagte SK-Jugendwart Jan Erik Schaper. Schachmeister Kopylov, der für den SK Norderstedt in der 1. Bundesliga spielt, bestätigte das: „Ich habe dem SK Kaltenkirchen zum 40. Bestehen der Schachabteilung gerne geholfen und komme gerne wieder. Da haben wir dann alle etwas davon.“

Helmut Kracht und Gerhard Holzberg gewannen ihre Partien gegen Kopylov, Heinrich Pantel, Jan Erik Schaper und Nico Schmidt erreichten ein Remis. (jae)