Mobilität

Lauenburg will bei Radfahrern punkten

| Lesedauer: 3 Minuten
Elke Richel
Lauenburg erhält 97.000 Euro Bundesmittel zur Errichtung von Radstellplätzen am Bahnhof. In Büchen gibt es eine solche Anlage bereits

Lauenburg erhält 97.000 Euro Bundesmittel zur Errichtung von Radstellplätzen am Bahnhof. In Büchen gibt es eine solche Anlage bereits

Foto: Elke Richel

Die Stadt baut für 97.000 Euro eine Bike-an-Ride-Anlage. Die Mittel stammen aus der Klimaschutzinitiative des Bundes.

Lauenburg. Mit dem Fahrrad zum Bahnhof fahren, das Rad dort sicher abstellen, in den Zug steigen und nach Feierabend mit dem Rad wieder zurück nach Hause – das steckt hinter der Idee von Bike and Ride.

In Lauenburg sind Pendler aber eher zurückhaltend, wenn es darum geht, ihre Räder unbeaufsichtigt am Bahnhof abzustellen. Abgesehen davon gibt es bisher keine Fahrradstellplätze, die diesen Namen verdienen.

Norbert Brackmann hat den Zuwendungsbescheid übergeben

Das soll sich künftig ändern: Die Stadt hatte zur Errichtung einer solchen Anlage Mittel aus der Nationalen Klimaschutzinitiative beantragt. Jetzt hat Bundestagsabgeordneter Norbert Brackmann den Zuwendungsbescheid in Höhe von über 97.000 Euro übergeben.

„Die Mittel sind bereits bewilligt und stehen für eine rasche Umsetzung der Baumaßnahme bereit“, so der CDU-Politiker aus Lauenburg. Genau festlegen will sich Christian Asboe aus dem Bauamt zwar nicht, stellt aber einen Baubeginn noch in diesem Jahr in Aussicht. „Es gibt bereits erste Pläne zum Standort und der Art der Anlage“, sagt er.

Lauenburger mahnten beim Fahrradklimatest mehr Abstellplätze an

Alle zwei Jahre haben Radfahrer bundesweit die Möglichkeit, in einem Test des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) das Fahrradklima in der eigenen Stadt zu bewerten. Beim aktuellen Test landete Lauenburg in der entsprechenden Größenkategorie bundesweit auf Platz 402. Insgesamt 418 Kommunen hatten teilgenommen.

Gegenüber 2018 gab es eine Verschlechterung in allen Kategorien. In der Umfrage geht es unter anderem um Fragen wie: Macht das Radfahren Spaß oder ist es eher Stress? Sind Radwege vorhanden und auch breit genug?

Bundesweit sollen 100.000 neue Fahrradabstellplätze geschaffen werden

Eine weitere wichtige Frage: Gibt es ausreichend Fahrradabstellplätze in der Stadt? In diesem Punkt vergaben die 91 Lauenburger Radfahrer, die an der Umfrage 2020 teilgenommen hatten, im Durchschnitt die Schulnote 4,8. „Mit der neuen Fahrradabstellanlage wird die Bahn auch für Pendler attraktiver, die nicht mehr mit dem Pkw zur Arbeit oder zur Schule fahren wollen“, ist Brackmann überzeugt.

Die Bundesmittel stammen aus der der Offensive Bike and Ride des Bundes, durch die 100.000 neue Fahrradabstellplätze bis Ende nächsten Jahres bundesweit geschaffen werden sollen. Ziel dieser Offensive ist, die Bahnhöfe attraktiver zu machen und den Bürgern den Umstieg vom Auto auf die Bahn zu erleichtern.

Versorgungsbetriebe planen weitere E-Ladestation am Bahnhof

Umweltfreundliche Alternativen für Pendler zu unterstützen, ist auch im Klimaschutzkonzept der Stadt vorgesehen. Neben der Förderung des Radverkehrs kommt dabei auch der E-Mobilität eine große Bedeutung zu. Bereits vor vier Jahren haben die Versorgungsbetriebe am Lauenburger Bahnhof eine E-Ladestation aufgebaut. Hier können zwei E-Autos gleichzeitig „betankt“ werden. Außerdem gibt es zwei Anschlüsse für E-Roller und E-Bikes.

Weil die Ladestation so gut angenommen wird, wollen die Versorgungsbetriebe jetzt eine weitere am Bahnhof aufstellen. Auch das ist ein Schritt in Richtung zu mehr Fahrradfreundlichkeit am Bahnhof: Schließlich nimmt die Zahl der E-Bike-Fahrer auch in Lauenburg kontinuierlich zu.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg