Polizei Geesthacht

Betrüger erbeuten mit WhatsApp-Trick mehrere Tausend Euro

Eine 60-Jährige erhielt am 27. Juli eine WhatsApp-Nachricht, angeblich von ihrer Tochter. Sie bat um zwei Überweisungen in Höhe eines mittleren vierstelligen Betrages (Symbolfoto).

Eine 60-Jährige erhielt am 27. Juli eine WhatsApp-Nachricht, angeblich von ihrer Tochter. Sie bat um zwei Überweisungen in Höhe eines mittleren vierstelligen Betrages (Symbolfoto).

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Eine Geesthachterin erhielt eine Nachricht von ihrer angeblichen Tochter, die um Geld bat. So funktioniert der Trick.

Geesthacht. WhatsApp-Betrüger hatten Erfolg bei einer Geesthachterin. Eine 60-Jährige erhielt am Mittwoch, 27. Juli, gegen 21.30 Uhr eine Nachricht, angeblich von ihrer Tochter. Da ihr altes Smartphone defekt sei, habe sie nun eine neue Nummer, teilte diese mit. Sie bat um zwei Überweisungen in Höhe eines mittleren vierstelligen Betrages.

Die Geschädigte kam der Bitte nach und wurde erst stutzig, als sich die falsche Tochter nicht mehr meldete. Die Kriminalpolizei in Geesthacht hat die Ermittlungen übernommen und warnt vor diesen Betrugsmaschen.

Polizei in Geesthacht: Kein Geld überweisen

Angeschriebene sollten stets versuchen, ihre Angehörigen unter ihren bekannten Kontaktdaten zu erreichen. In keinem Fall sollte man sich auf Geldforderungen einlassen. Mit dem gleichen Trick waren Betrüger schon bei einer Frau (76) in Bergedorf-West erfolgreich.

( pal )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht