Polizei Hamburg

Dreiste Betrüger erbeuten mit WhatsApp fast 2000 Euro

Betrüger nutzen den Messengerdienst WhatsApp für ihre Taten. In Hamburg ist jetzt eine 76-Jährige auf die Trickbetrüger hereingefallen.

Betrüger nutzen den Messengerdienst WhatsApp für ihre Taten. In Hamburg ist jetzt eine 76-Jährige auf die Trickbetrüger hereingefallen.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Eine 76-Jährige aus Hamburg ist Opfer von Kriminellen geworden, die sich als ihre Tochter ausgaben. Das ist die perfide Masche.

Hamburg.  Die Masche ist immer dieselbe: „Hallo Papa, ich bin’s. Nicht über die Nummer wundern, ich habe mein Handy verloren.“ So oder ähnlich verwickeln Betrüger ihre Opfer per WhatsApp in ein Gespräch – um dann um finanzielle Hilfe zu bitten. Mit einer solchen Nachricht haben Kriminelle am Mittwoch in Bergedorf fast 2000 Euro erbeutet.

Wie die Polizei informiert, hatte eine 76-Jährige aus Bergedorf-West um 9.15 Uhr eine WhatsApp von einer unbekannten Nummer bekommen, Absender angeblich ihr Tochter. Ihr Handy sei kaputt und sie melde sich deshalb über eine neue Nummer, schrieb die unbekannte Person. Nun bat sie ihre „Mutter“, zwei Überweisungen zu tätigen, da mit ihrem Handy auch die Bankdaten weg seien. Die 76-Jährige überwies tatsächlich fast 2000 Euro – und schöpfte erst später Verdacht, als es zu spät war.

( cr )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf