Bremen. Nach einer Kohlfahrt gerieten Teilnehmer mehrere Gruppen aneinander, auch Pfefferspray kam zum Einsatz. Appell der Polizei Bremen.

Teilnehmer mehrerer Kohltour-Gruppen haben sich in der Nacht zum Sonntag in Bremen geprügelt. Um 1.30 Uhr musste die Polizei zu der großen Schlägerei im Ortsteil Seehausen ausrücken, wie Polizeipressesprecher Nils Matthiesen am Sonntag mitteilte. "In und außerhalb einer Gaststätte waren Grünkohl-Kontrahenten aneinander geraten."

Laut ersten Meldungen sollten 30 Personen in der Hasenbürener Landstraße in den handgreiflichen Streit verwickelt gewesen sein. Zunächst hieß es auch, dass Pfefferspray, Messer und ein Elektroschocker zum Einsatz gekommen waren. Als die Beamten vor Ort eintrafen, hatte sich die Lage jedoch schnell beruhigt.

Massenschlägerei in Bremen unter Kohltour-Teilnehmern

Vier Männer zogen sich bei der Prügelei leichte Verletzungen zu, so Matthiesen. "Eine kleine Gruppe versuchte mit ihrem Auto vor der Polizei zu flüchten, was sich aber als untauglicher Versuch erwies", sagte der Polizeisprecher. Als die Einsatzkräfte den Wagen kontrollierten, entdeckten sie Elektroschocker, ein Messer und Pfefferspray. Doch lediglich das Pfefferspray kam bei der Schlägerei zum Einsatz.

Die Polizisten stellten die Personalien von zahlreichen Zeugen und Beteiligten der Kohlfahrtgesellschaften fest. Matthiesen: "Nicht zuletzt aufgrund der deutlich alkoholgeschwängerten Atmosphäre war die Ursache der Auseinandersetzung noch unklar." Laut Zeugenaussagen soll ein Gast die Beteiligten jedoch mit dem Ruf "Woltmershausen gegen Seehausen" angefeuert haben.

Mehr zum Thema:

Appell der Polizei Bremen an Kohlfahrt-Teilnehmer: Gemüter im Zaum halten

Wie viele verschiedene Gruppen an der Schlägerei beteiligt waren, ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Zudem appelliert die Polizei Bremen an alle Kohlfahrt-Teilnehmer, künftig ihre Gemüter im Zaum zu halten und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: "Das gemeinsame Genießen von Grünkohl und die Pflege zwischenmenschlicher Kohl-aborationen". Bei Kohltouren handelt es sich um einen Brauch, der vor allem in Norddeutschland sehr verbreitet ist.