Laboranalyse

Greenpeace: Resistente Keime geraten mit Gülle in die Umwelt

| Lesedauer: 3 Minuten
Ein Landwirt düngt einen Acker mit Gülle.

Ein Landwirt düngt einen Acker mit Gülle.

Foto: picture alliance/dpa

Bersorgniserregende Entwicklung. Experte spricht von unverantwortlichem Handeln. Bodenproben stammen auch aus dem Norden.

Hamburg. In der Schweinemast wird in großem Stil das Reserveantibiotikum Colistin eingesetzt. Diesen Schluss lässt eine Greenpeace-Stichprobe zu. Mit Gülle aus Schweineställen gelangen antibiotikaresistente Keime und Antibiotika großflächig in die Umwelt.

Das ist das Ergebnis einer Laboranalyse von 15 Gülleproben aus Schweineställen in fünf Bundesländern, das von der Umweltorganisation Greenpeace mit Sitz in Hamburg veröffentlicht wurden. Zwölf der 15 Proben enthielten Bakterien mit Resistenzen gegen Antibiotika, in elf Proben ließen sich Bakterien mit Resistenz gegen Colistin nachweisen.

Proben stammen auch aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen

Colistin ist als Reserveantibiotikum eines der letzten Mittel gegen bestimmte Infektionskrankheiten beim Menschen. „Es ist unverantwortlich, Antibiotika und resistente Keime über die Gülle großflächig auf Äckern zu verteilen“, sagt Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Dirk Zimmermann. „Damit steigt das Risiko, dass Bakterien oder ihre Resistenzen Menschen erreichen und die Behandlung von Infektionen erschweren oder gar unmöglich machen. Reserveantibiotika wie Colistin müssen endlich aus der Tierhaltung verbannt werden.“

Die Proben sind Greenpeace nach eigenen Angaben in den vergangenen Monaten zugespielt worden. Sie stammen aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Greenpeace prüfte die Angaben zu Ort und Zeit der Probenahmen und beauftragte ein Labor mit der Untersuchung.

Das Ergebnis dieser Stichprobe werfe ein Schlaglicht auf eine besorgniserregende Entwicklung, die auch den Kampf gegen Pandemien erschweren kann, so Greenpeace. Zwar wirken Antibiotika nicht gegen Viren wie das Coronavirus. Aber Virusinfektionen werden oft von bakteriellen Infektionen begleitet. Und Bakterien können ebenfalls Auslöser von Epidemien sein – wie etwa Tuberkulose – die bislang dank Antibiotika noch beherrschbar sind.

Weltgesundheitsorganisation warnt vor Zukunft ohne Antibiotika

Nach Angaben der EU-Kommission sterben schon jetzt allein in Europa jährlich etwa 33.000 Menschen an Infektionen mit antibiotikaresistenten Keimen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt vor einem „postantibiotischen Zeitalter“, in dem Medikamente gegen bakterielle Infektionen auf breiter Front nicht mehr wirken, und fordert ein entschiedenes Vorgehen gegen zunehmende Resistenzen.

In den Tierställen in Deutschland wurde in den Jahren 2011 bis 2018 zwar die Gesamtmenge eingesetzter Antibiotika von 1706 Tonnen auf 722 Tonnen gesenkt. Doch diese Entwicklung ist inzwischen ins Stocken geraten und bei besonders wichtigen Wirkstoffen ist der Rückgang weniger deutlich. Gülle wird zum Düngen von Äckern oder Grünflächen ortsnah ausgebracht oder aus Regionen mit intensiver Tierhaltung auch in andere Landesteile transportiert. So können sich resistente Keime verteilen und durch Umweltkontakt oder die Nahrungskette wieder zum Menschen gelangen.

Würden Tiere wie in der ökologischen Landwirtschaft artgerecht auf mehr Fläche gehalten, könnten Antibiotika gezielter in viel geringeren Mengen eingesetzt werden, so Greenpeace. Damit wäre das Risiko geringer, dass Bakterien in den Ställen Resistenzen entwickeln. „Schlechte Haltungsbedingungen dürfen nicht länger durch Medikamente ausgeglichen werden“, sagt Zimmermann. „Die Tierhaltung muss dringend umgestellt werde, sonst droht die globale Bedrohung durch Antibiotikaresistenzen außer Kontrolle zu geraten.“

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region