Noch zwei Tage Zeit

Fehmarn droht Netz-Steinzeit – Hamburger startet Hilfsaktion

Auch Feriengäste könnten bald vom schnelleren Internet auf Fehmarn profitieren. (Symbolbild)

Auch Feriengäste könnten bald vom schnelleren Internet auf Fehmarn profitieren. (Symbolbild)

Foto: dpa / Markus Scholz

60 Prozent der Bewohner müssten sich für das Glasfasernetz entscheiden. Ein Hamburger will die Insulaner nun subventionieren.

Fehmarn. Es ist ein allerletzter Versuch: Der Hamburger Rechtsanwalt Olaf Linneberg startete am vergangenen Sonntag die Crowdfunding-Kampagne "Fehmarn.Glas.Klar!", um den vom Bund geförderten Glasfaserausbau auf der Insel Fehmarn noch kurz vor Ende der Frist zu sichern.

Dafür müssten jedoch 60 Prozent der Bewohner einen Vertrag mit einem bestimmten Vermarkter abschließen. Wegen fehlender Abschlüsse wurde die Frist für die Vertragsabgabe von Ende Juni bereits um sechs Wochen bis zum 16. August verlängert.

Laut Linneberg wurden bei der letzten Zählung erst 51 Prozent erreicht. Deswegen sammelt er jetzt über eine Online-Plattform Geld, "um denjenigen Fehmarnern, die sich den Glasfaseranschluss nicht leisten können (oder wollen), den Anschluss mit dem kleinsten Tarif für die zwei Jahre Mindestvertragslaufzeit zu subventionieren." Das seien im günstigsten Tarif maximal 980 Euro pro Haushalt. Profitieren würden davon auch die Glasfasernetz-Befürworter, da die Förderung des Bundes so überhaupt erst ermöglicht werde.

Spenden für Glasfaserausbau auf Fehmarn

Am Dienstag wurden über die Crowdfunding-Plattform bereits 3280 Euro für die Kampagne gespendet – mehr als 6000 Euro fehlen jedoch noch. Außerdem hat Linneberg, der ursprünglich von Fehmarn kommt, ein Konto eingerichtet, auf das ebenfalls Spenden überwiesen werden können.

Neben der neuen Crowdfunding-Kampagne hatte sich bereits im Juni die private Initiative #3von5 gebildet. Diese wirbt mit Youtube-Videos, einer Facebook-Gruppe für den direkten Austausch und einem Instagram-Profil für den Glasfaserausbau auf der Insel. Fragen dazu werden auf der Website der Initiative beantwortet.

120 Millionen Euro für Schleswig-Holstein

Der Ausbau des Glasfasernetzes auf Fehmarn würde durch das Breitbandförderprogramm des Bundes unterstützt werden. Rund 120 Millionen Euro sind daraus inzwischen für Schleswig-Holstein bewilligt, so Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz im März. Der Plan sei es, das gesamte Land bis 2025 flächendeckend an das schnelle Glasfasernetz anzuschließen.