Bahnunglück

ICE-Strecke Hamburg–Berlin nach tödlichem Unfall gesperrt

Ein Mann überquerte in Weisen die Gleise und wurde von dem Zug erfasst. An der Stelle befand sich früher ein Bahnübergang.

Weisen. Nach einem tödlichen Unfall hat die Bundespolizei am Sonntagabend die ICE-Strecke zwischen Hamburg und Berlin vorübergehend gesperrt. Ein Mann habe in der Gemeinde Weisen in Bradenburg die Gleise überquert und sei dabei von einem Zug erfasst worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Prignitz der Deutschen Presse-Agentur. Er sei noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen gestorben. An der Stelle habe sich früher ein Bahnübergang befunden, der mittlerweile aber außer Betrieb sei, sagte er. Teils nutzten Anwohner die Stelle jedoch weiterhin, um die Gleise zu überqueren. Die Bundespolizei bestätigte die Streckensperrung.